1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Erding

Erding: Den Lockdown kreativ überstanden

Erstellt:

Kommentare

Freuen sich, ihre Bilder ausstellen zu können: die Hobbymalerinnen des Kurses von Elisabeth Lex (M.) im Treppenhaus der Volkshochschule. Die Masken wurden nur kurz für das Foto abgenommen.
Freuen sich, ihre Bilder ausstellen zu können: die Hobbymalerinnen des Kurses von Elisabeth Lex (M.) im Treppenhaus der Volkshochschule. Die Masken wurden nur kurz für das Foto abgenommen. © Peter Bauersachs

Erding - „Lockdown kreativ“ heißt die Ausstellung, die in der Volkshochschule Erding zu sehen ist. Für viele Malschülerinnen von Elisabeth Lex war der Online-Kurs auch eine emotionale Stütze.

Die Künstlerin Elisabeth Lex, die Malkurse für Aquarell und Mischtechnik an der Volkshochschule (VHS) Erding und auch in Freising gibt, hat sich von der Corona-Pandemie nicht unterkriegen lassen und ihre Malkurse kurzerhand online angeboten. Jetzt sind die Werke in der VHS zu sehen.

„Das zurückliegende Jahr hat gezeigt, wie die Freude am Malen und dabei kreativ zu sein durch die schwierige Zeit tragen kann“, sagt Lex. Das belege auch das gemeinsame Malen im Rahmen des ARTWorkshop online. „Zeichnung, Farbe und Formen sind schließlich eng miteinander verbunden, und genauso verbunden fühlten sich trotz der räumlichen Distanz die Teilnehmerinnen“, so Lex. Sie waren zuhause kreativ. Viele suchten auch den Weg nach draußen, in die Natur.

Dabei, so Lex, entwickelte sich fast zwangsläufig eine Begeisterung für „die Vielfältigkeit der Landschaftsmalerei“, die auch zum Thema wurde für Verfremdung, verschiedene Techniken und persönliche Vorlieben.

Welche Bedeutung die Möglichkeit hatte, sich in Zeiten des Lockdowns kreativ zu betätigen, drückt Kursteilnehmerin Martha Herzig so aus: „Für mich sind die Aufgaben und die damit verbundene Kreativität die wichtigste Stütze in dieser Krise.“ Nun sind die Arbeiten unter dem Motto „lockdown kreativ“ in der VHS zu sehen. Die Exponate thematisieren zwar nicht explizit die Pandemie, manche Werke erzählen aber trotzdem von den Auswirkungen auf die Menschen.

Gertrud Angermeier (Querflöte) und Maria Maier (Klavier) gestalteten die Ausstellungseröffnung musikalisch. Die Bilderschau ist bis 31. Januar montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr und 17 bis 19 Uhr sowie freitags von 9 bis 12 Uhr im VHS-Haus, Lethnerstraße 13, zu sehen. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln.

Es stellen aus: Josi Anzenberger, Ulrike Brodbeck, Brigitte Busch, Elke Dietz, Iris Ebert, Birgit El Sayed, Johanna Ernst-Landesberger, Ruth Eschbaumer, Gisela Filss, Sabine Fuchs, Beate Graßhoff, Martha Herzig, Christine Hohlenburger, Uschi Hollnagel, Alexandra Hösch, Hana Joachimsthaler, Andrea Martinez-Gerber, Denise Meiler, Irene Müller, Nina Pröbst, Ute Schick-Schenk, Sabine Schierl, Christine Schley, Ann Schmid, Susanne Spranger, Rosa Maria Springer, Gabriele Walchshäusl, Rosina Westermeier und Hilde Wunderlich. PETER BAUERSACHS

Auch interessant

Kommentare