Die erste Impfung setzte MFA Beatrix Ertl bei Jakob Schwimmer. Ärztlicher Leiter Dr. Jörg Jakob assistierte.
+
Die erste Impfung setzte MFA Beatrix Ertl bei Jakob Schwimmer. Ärztlicher Leiter Dr. Jörg Jakob assistierte.

Start im Impfzentrum in Erding

Der erste Stich gegen Corona

  • vonTimo Aichele
    schließen

Beim Start der Impfkampagne gegen das Corona-Virus hatten zehn Landkreisbürger am Sonntag einen Termin im Impfzentrum der Schulturnhalle am Lodererplatz in Erding. Diese Woche werden weitere 2000 Impfdosen erwartet. Dann kann es richtig losgehen,

Erding – Ein historischer Pieks: Jakob Schwimmer hat im Landkreis die erste Impfung gegen das Corona-Virus erhalten. Damit war er unter den zehn Landkreisbürgern, die am Sonntag einen Termin im Impfzentrum in der Schulturnhalle am Lodererplatz in Erding hatten. Die nächsten 76 Impfungen sind am heutigen Montag geplant. Und damit ist die erste Charge mit 100 Dosen des Impfstoffs schon fast aufgebraucht. Am Samstag um 15.02 Uhr kam die Kühlbox mit den Ampullen an. Mitarbeiter des THW hatten den bei 70 Grad minus gefrorenen Impfstoff des Herstellers Biontech von einem Verteilzentrum abgeholt.

Am Dienstag und Donnerstag werden jeweils 1000 Dosen erwartet, berichtete BRK-Geschäftsführerin Gisela van der Heijden beim Impfstart am Sonntagvormittag. „Wann genau die Lieferung am Dienstag eintrifft, wissen wir leider nicht“, sagte sie. Spätestens am Mittwoch arbeitet das Impfzentrum dann aber unter Volllast. Das bedeutet: 200 Impfungen pro Tag in der Halle sowie 80 weitere durch das mobile Impfteam in Pflegeheimen.

Wertvoller Wirkstoff: MFA Elisabeth Schwaiger am Kühlschrank mit den ersten Impfdosen von Biontech.

Der erste mobile Einsatz ist am Mittwoch im Marienstift in Dorfen geplant. Um diese Impfungen zu organisieren, habe das BRK die Pflegeheime vor zwei Wochen angeschrieben, erläutert die Geschäftsführerin. Der Vorlauf sei nötig, weil auch das Einverständnis von gesetzlichen Betreuern eingeholt werden muss. „Das mobile Impfteam wird von der Polizei begleitet“, verriet van der Heijden,

Schwimmer ist froh, dass er früh eine Impfung erhalten hat. „Mit meinen Vorerkankungen wollte ich unbedingt bei der ersten Tranche dabei sein“, erklärte der frühere Bürgermeister von St. Wolfgang. Nach seiner Krebserkrankung vor elf Jahren gehöre er ja Hochrisikopatient. „Ich will ein Zeichen setzen: Geht impfen“, sagte der 71-Jährige. Im Bekannten- und Familienkreis habe er schon Gespräche geführt, um Überzeugungsarbeit zu leisten.

Schwimmer hatte es nach gut 20 Minuten überstanden. Nach einem kurzen Aufklärungsgespräch mit dem Ärztlichen Leiter Dr. Jörg Jakob erhielt er in der Impfkabine von der Medizinischen Fachangestellten Beatrix Ertl die Spritze in den Oberarm. Am Ende musste er eine Viertelstunde auf einem Stuhl im Wartebereich ausharren. Wie sieht es mit Nebenwirkungen aus? „I spür nix“, sagte er – und konnte gehen. In 18 bis 21 Tagen hat er einen zweiten Termin, dann ist die Impfung abgeschlossen.

Dauereinsatz: Iris Maier-Larcher an der Hotline.

Besetzt ist das Impfzentrum ab dem heutigen Montag mit fünf Mitarbeitern: Projektleiter Christian König, Dr. Jakob, zwei Medizinischen Fachangestellte und zwei Verwaltungskräften. Das Interesse ist gewaltig, in den ersten 20 Minuten am Dienstag hatten 2329 Menschen angerufen. Mittlerweile sind alle Termine bis 10. Januar vergeben. Um den Andrang zu bewältigen, stellt das BRK zwei weitere Verwaltungskräfte ein. So sind dann ab Jahreswechsel bis zu vier Telefone gleichzeitig besetzt. Die Leitung glühte auch am Sonntag. Iris Maier-Larcher nahm einen Anruf nach dem anderen entgegen. Bisher habe sie nur positive Feedbacks erhalten, erzählte sie. „Gerade die Älteren sind total dankbar.“

Projektleiter König ist auch froh, dass jetzt alles läuft. Die Herausforderung sei gewesen, alles ab dem Zuschlag am 3. Dezember aufzubauen. „Und die Software wurde erst am 23. Dezember scharf gestellt“, erzählte er. Als Mitarbeiter des Impfzentrums sei er auch in der Gruppe mit der höchsten Priorität. „Es gibt aber Leute, die haben es dringender nötig als ich“, meinte der 38-jährige Rettungssanitäter. So schnell werde er sich nicht impfen lassen.

Für die Geschichtsschreibung hatte van der Heijden am Sonntag noch eine wichtige Aufgabe. Sie sicherte die leere erste Impfstoff-Ampulle fürs Museum Erding.

Anmeldung zum Impfen

Mail impftermin@kverding.brk.de oder Tel. (0 81 22) 5 53 79 40 montags bis freitags 8 bis 12 und 13 bis 17 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare