Geschafft: Die Absolventinnen haben erstklassige Noten erzielt.

Einsemestriger Studiengang Hauswirtschaft

„Ein Beruf, den unsere Gesellschaft dringend braucht“

Erding – 23 junge Frauen haben im Sitzungssaal des Landratsamts ihre Abschlusszeugnisse des einsemestrigen Studiengangs Hauswirtschaft in Empfang genommen. 18 Monate lang hatten sie neben Beruf, Familie und Hof die Schulbank gedrückt und 660 Stunden Unterricht absolviert. Sie verlassen die Schule als „Fachkraft für Ernährung und Haushaltsführung“.

Insgesamt erzielten sie einen sehr guten Notendurchschnitt von 1,83. Die Besten waren Marion Sänger aus Attenkirchen (Kreis Freising/1,0), Monika Gerbl aus Helding (1,22) und Daniela Blomoser aus Mauern (1,33).

„Mit dem Abschluss des einsemestrigen Studiengangs haben sich die Absolventinnen bestens dafür qualifiziert, einen landwirtschaftlichen Unternehmerhaushalt oder Privathaushalt zu führen oder im hauswirtschaftlichen Dienstleistungsbereich tätig zu werden“, sagte Helga Bauschmid, Leiterin der Abteilung Hauswirtschaft an der Landwirtschaftsschule. Hauswirtschaft sei ein sehr anspruchsvoller, vielfältiger und moderner Beruf, „den unsere Gesellschaft dringend braucht“.

Die Studierenden im einsemestrigen Studiengang lernen Haushalts- und Finanzmanagement, Projektmanagement, nachhaltige Ernährung mit saisonalen und regionalen Lebensmitteln, Grundlagen für Unternehmensgründung und praktische Fertigkeiten. Sie lernen den Überblick zu behalten und Verantwortung zu übernehmen.

Das Semester startete mit 23 Frauen zwischen 22 und 50 Jahren mit unterschiedlichem beruflichem und familiärem Hintergrund. Ihre Erstberufe, die Aufnahmevoraussetzung für den Studiengang sind, reichten von Arzthelferin über Bankkauffrau bis zur Diplom-Verwaltungswirtin. Bauschmid: „Für die Absolventinnen war es eine große Bereicherung, sich mit gleichgesinnten Frauen austauschen zu können, die ebenfalls in einen landwirtschaftlichen Betrieb einheiraten oder neue Einkommenszweige planen.“

Zum Abschluss präsentierten die jungen Frauen einen Rückblick auf die Ereignisse im Semester, auf gemeinsame Unternehmungen und Anstrengungen. Ihr Fazit lautete: „Der Schulbesuch hat sich gelohnt. Wir haben fürs Leben gelernt.“ Die Semesterbesten wurden mit Buchpreisen ausgezeichnet.

Am 20. September beginnt wieder ein neuer einsemestriger Studiengang Hauswirtschaft in Erding. Infos dazu gibt es unter Tel. (0 81 22) 48 01-23 oder -22 und im Internet auf www.aelf-ed.bayern.de/bildung.  red

Die Absolventinnen aus dem Landkreis:

Brigitte Bauer aus Norlaching (Dorfen), Sophie Bichlmeier aus Altenerding, Maria Anna Feckl aus Angerskirchen (Taufkirchen), Monika Gerbl aus Helding (Hohenpolding), Christina Groll aus Hofstarring, Irene Heilmeier aus Esterndorf, Mariella Höhle aus Pretzen, Manuela Huber aus Gmaind (Lengdorf), Irmgard Lanzl aus Fahrnbach (Forstern), Daniela Lechner aus Vorderes Finsingermoos, Elisabeth Lohner aus Haus (Dorfen), Marlene Mair aus Riexing, Julia Neumeier aus Karlsdorf, Lisa Maria Perzl aus Niederding, Monika Schauer aus Hörlkofen, Martina Speer aus Kolbing, Monika Stemmer aus Niederding.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur „politische Debatte“ im Kreistag
Die Verträge mit einem neuen Frauenhaus-Betreiber sollen bis Oktober unterschrieben sein. Dieses Ziel formulierte Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) gestern in einer …
Nur „politische Debatte“ im Kreistag
Frauen helfen, nicht wegsperren
Seit 2011 wird der Neubau der Forensik am kbo-Isar-Amper-Klinikum mit seinen fünf geschlossenen Stationen genutzt. Jetzt ergab sich die einmalige Gelegenheit, bei einem …
Frauen helfen, nicht wegsperren
Grundwasser gefährdet Isener Siedlung
Eine Tieferlegung der Gleise beim Bahnausbau in einen Trog- oder Tunnel birgt Gefahren, die bislang nicht gesehen wurden. Hochliegendes Grundwasser könnte Auswirkungen …
Grundwasser gefährdet Isener Siedlung
Wer Zuzug fördert, muss auch Freizeit- und Sportanlagen mitwachsen lassen
Die Dorfener Freizeit- und Sportanlagen platzen aus allen Nähten. Die Stadt muss dringend handeln, meint Redakteur Anton Renner in seinem Wochenkommentar.
Wer Zuzug fördert, muss auch Freizeit- und Sportanlagen mitwachsen lassen

Kommentare