+
Für besonders gute Leistungen wurden 59 junge Fachkräfte mit dem Anerkennungspreis der Regierung von Oberbayern geehrt. Landrat Martin Bayerstorfer und Schulleiter Dieter Link (v. l.) gratulierten.

Berufsschule Erding

Die Tür für eine große Zukunft geöffnet

  • schließen

Erding – 507 Absolventen der Staatlichen Berufsschule Erding bekamen am Freitag ihre Zeugnisse überreicht. Viele Preise konnten dabei an die jungen Leute verliehen werden.

Ein Zitat von Konfuzius hatte sich Dieter Link diesmal für seine Rede ausgesucht. „Es kann Dir jemand helfen, die Tür zu öffnen. Aber hindurchgehen musst Du selbst“, zitierte der Berufsschulleiter am Freitag frei nach dem chinesischen Philosophen, um 507 junge Fachkräfte mit der Übergabe ihrer Zeugnisse ins Berufsleben oder in die schulische Weiterbildung zu entlassen.

Sie hätten jetzt eine „anstrengende, herausfordernde, erlebnisreiche und hoffentlich auch bereichernde Lebensphase“ hinter sich – die der beruflichen Ausbildung, mit dem Ziel vor Augen: „Am Ende der Ausbildung muss die Tür zu einem eigenverantwortlichen, selbstbestimmten Leben weit offen sein“, sagte Link. Doch was liegt hinter dieser Tür?

Der Schulleiter machte es kurz und ein wenig politisch: „Wir“, nämlich eine freie Gesellschaft, die sich eine demokratische Staatsform gegeben habe; die nach einem christlichen Wertekanon lebe, der im Grundgesetz niedergeschrieben sei; die jedem Menschen ein Höchstmaß an individueller Entwicklung zugestehe; die ein freies Wirtschaftssystem mit einer Vielzahl von Betrieben und Verdienstmöglichkeiten entwickelt habe.

Dafür werde von den jungen Leuten aber auch erwartet, dass sie sich einbringen – als Fachkraft, als Bürger, als Mensch. „Es war nicht einfach, die Tür zu öffnen, aber Ihr hat es geschafft“, sagte Link. Die nächste Herausforderung sei nun, hindurchzugehen.

Diese Herausforderung liegt nun vor insgesamt 507 Absolventen, von denen 87 den Mittleren Bildungsabschluss erworben haben. 71 junge Frauen und Männer wurden wegen ihrer besonders guten Leistungen mit einem Preis ausgezeichnet. Jeweils sechs bekamen den Ehrenpreis der Franz-Eisenreich-Schulfondstiftung und den Buchpreis der Berufsschule (Bericht folgt).

59 Abschlussschüler, das sind fast zwölf Prozent, ehrte Landrat Martin Bayerstorfer mit dem Anerkennungspreis der Regierung von Oberbayern. Er wird verliehen an die besten Schüler mit einem Notendurchschnitt von mindestens 1,50 im Abschlusszeugnis. 13 wurden als Jahrgangsbeste ihrer Berufsgruppen zudem mit dem Geldpreis der Regierung bedacht.

Da das „Budget der Staatsregierung nicht für alle reicht“, so Schulleitervertreter Anton Bichlmeier, ist auch diesmal wieder der Förderverein eingesprungen und hat sieben Preise à 75 Euro übernommen.

„Die Berufsschule Erding hat eine lange Tradition und eine wichtige Aufgabe in einem Landkreis, der mittelständisch und handwerklich geprägt ist“, sagte Bayerstorfer. „Ich behaupte: Die Wirtschaftskraft hier ist deswegen so gut, weil wir hervorragende schulische Bildung und hervorragende Betriebe haben“, so der Landrat. Für die Fachkräfte sei dies die ideale Basis, um weitere Herausforderungen zu meistern. Dabei sollten sie aber stets daran denken: „Wandel gibt es immer. Halten Sie Ihr Gleichgewicht und bleiben Sie erfolgreich“, gab er den Absolventen mit auf den Weg.

Anerkennungspreis

der Regierung von Oberbayern - mit Geldpreis: Andreas Lorenzer (Bankkaufmann), Maria Eberl (Kauffrau für Büromanagement), Aline Lena Grundner (Kauffrau im Einzelhandel), Maximilian Haas (Fluggerätmechaniker, Instandhaltungstechnik), Barbara Karrer, Caglayan Senlik, Lena Hegenbarth (Kaufleute im Groß- und Außenhandel), Catharina Paulina Sandtner (Hotelfachfrau), Tobias Linner (Tischler), Christian Pirkel (Kfz-Mechatroniker, Pkw-Technik), Jens Weber (Koch), Renate Sperr (Medizinische Fachangestellte), Lukas Zainer (Zimmerer).

Anerkennungspreis

der Regierung von Oberbayern - ohne Geldpreis: Bankkaufleute: Luca Fiore, Monika Halbinger, Anna Katharina Michel, Jonathan Sauer, Sascha Zimmermann, Stephan Lackner, Kaufmann für Büromanagement: Manuel Mair, Bürokauffrauen: Christina Bauer, Veronika Reiter, Claudia Tauber, Kauffrauen im Einzelhandel: Sonja Hofmann, Sabrina Selmair, Hotelfachfrauen: Jennifer Kopsch, Barbara Roithmeier, Fluggerätmechaniker, Instandhaltungstechnik: Christopher Danekar, Fluggerätmechaniker, Triebwerksmechanik: Josef Haböck, Christian Hofmann, Michelle Schott, Theresa Werner, Friseure: Ramona Krickel, Christina Göß, Kaufleute im Groß- und Außenhandel: Lara Atzenbeck, Carina Gabriel, Monika Maria Müller, Maria Oertel, René Winkler, Michael Wohlschläger, Florian Gerrit Euringer, Christina Rachl, Veronika Sophie Gaiser, Hotelfachleute: Marco Saat, Ramona Kerbler, Ann-Kathrin Pottbacker, Anita Corinna Glas, Ramona Lenz, Kfz-Mechatroniker, Pkw-Technik: Florian Remm, Helmut Schramm, Köchinnen: Lisa-Marie Hebting, Sandra Hofer, Medizinische Fachangestellte: Esther Varo-Gomez, Justine Weidner, Katharina Kniesl, Karin Moosreiner, Maria Bauer, Zimmerer: Thomas Kürzinger, Verkäuferin: Sissy Elisabeth Breuer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Slawa Schmidt liest am besten
Slawa Schmidt hat den Vorlesewettbewerb der Mittelschule Taufkirchen gewonnen. 
Slawa Schmidt liest am besten
Bauen in Ramperting wird einfacher
Mit dem Aufstellungsbeschluss für die Außenbereichsatzung Ramperting wird das Bauen in diesem Gemeindeteil erleichtert.
Bauen in Ramperting wird einfacher
Plante Waffensammler einen Amoklauf?
Angeklagt war er lediglich wegen des illegalen Erwerbs von Feuerwerk und pyrotechnischer Munition. Doch der 22-Jährige entpuppte sich als Waffensammler, der potenziell …
Plante Waffensammler einen Amoklauf?
Imker suchen Verbrüderung mit Bauern
Kleine „Sonnenblumen“ sollen Bienen das Überleben sichern. Es geht um die in Nordamerika beheimatete Pflanzenart Silphie. Der Bienenzuchtverein Dorfen sucht einen …
Imker suchen Verbrüderung mit Bauern

Kommentare