+
Aus Sportplatz wird Sporthalle: Hier beginnt voraussichtlich nach den Pfingstferien die Erweiterung des Anne-Frank-Gymnasiums.

Anne-Frank-Gymnasium: Architekt stellt Neubau vor – Nach Pfingsten geht’s los

Lernen und Laufen hinter Latten

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Die Erweiterung des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG) in Erding steht unmittelbar bevor. Nach den Pfingstferien soll mit dem Rückbau des Hartplatzes begonnen werden, um der neuen Dreifachhalle Platz zu machen.

Erding– Sukzessive werden dann die drei alten Hallen geschleift. Die neue Sportstätte soll voraussichtlich ab dem Schuljahr 2023/24 zur Verfügung stehen. Das kündigte Architekt Wendelin Burkhardt am Montag im Ausschuss für Bauen und Energie des Kreistags an.

In der Sitzung ging es um die Gestaltung der Halle und des in einem späteren Abschnitt folgenden Erweiterungsbaus mit Mensa, Klassenzimmern, Fachräumen und einer Ganztagsschule.

Burkhardt berichtete, dass die Fassade aus Holzlatten bestehen werde – vom Boden bis zu dem neuen Hartplatz auf dem Dach der Dreifachhalle. Der Architekt schlug Fichtenholzpanele vor, doch Landrat Martin Bayerstorfer und den Kreisräten gefiel Lärchenholz besser, zumal das (wetter-)beständiger sei. Auf Vorschlag von Bayerstorfer und Kreishandwerksmeister Rudolf Waxenberger (CSU) soll bezüglich der Bauausführung der Arbeitskreis wieder zusammentreten, der auch den Bau der Fachakademie für Gesundheitsberufe an der Bajuwarenstraße neben dem Klinikum begleitet hatte.

Zudem stellte Burkhardt den Erweiterungsbau vor, der sich östlich der Turnhalle anschließt. Markant sein werden die Anne-Frank-Arkaden, die die vollverglaste Mensa mit aufnehmen. Darüber liegen zwei Etagen mit Klassenzimmern und Fachräumen. Von der Mensa aus geht es in den neuen Pausenhof. Den Baumbestand will Burkhardt erhalten. Auf Anfrage von Dominik Rutz (Grüne), der sich für eine Fassadenbegrünung aussprach, erklärte er: „Der Hof wird wegen der Hitzeabwehr nicht vollständig gepflastert, sondern wird auch Grünflächen aufweisen.“

Die Holzlamellen werden auch den Erweiterungsbau prägen. „Sie haben zudem die Funktion eines starren Sonnen- und Blendschutzes“, sagte Burkhardt. Die Fenster der Klassenzimmer ließen sich öffnen.

Schulleiterin Regine Hofmann sagte: „Ich bin von den Plänen begeistert und freue mich auf das, was da entsteht.“ Die Bauzeit nehme man dafür gerne in Kauf. Allerdings hoffe sie, dass Abrissarbeiten möglichst nicht während der Unterrichtszeit stattfinden. Das Gesamtprojekt ist mit 32 Millionen Euro veranschlagt.

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare