+
Der Beweis: das Handy mit dem Parkschein und das Knöllchen für den gleichen Zeitraum. 

App hat noch immer Macken – Autofahrer sauer – Rathaus schiebt es auf den Anbieter

Parkschein gelöst, Strafzettel bekommen

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

In Erding gibt es immer wieder Ärger mit der Park App. Obwohl Autofahrer gezahlt haben, werden sie vom Ordnungsamt zur Kasse gebeten. Schuld dürfte ein technischer Fehler sein.

Erding – Parken kann in Erding so simpel sein: Einfach per Handy den Parkschein lösen, und die lästige Suche nach Kleingeld ist passé. Seit 1. März 2017 gibt es auch in der Herzogstadt die Park-App beziehungsweise eine SMS-Bezahlfunktion. Doch sie bereitet weiter Probleme. Denn trotz digital bezahlter Parkzeit finden Autofahrer immer wieder ein Knöllchen unterm Scheibenwischer. Ein Gang aufs Rathaus ist dann unausweichlich.

Peter Keller (Name geändert) ist das binnen weniger Tage gleich zweimal passiert. In beiden Fällen hatte der Erdinger seinen Wagen am Mühlgraben-Parkplatz abgestellt, um zum Arzt zu gehen. Er zahlte per App brav nach, als der Termin länger dauerte. Im ersten Fall sah Keller den Kontrolleur des Ordnungsamtes noch auf dem Parkplatz, war aber nicht aufgeschrieben worden. Der Strafzettel wurde ihm Stunden später nachträglich ans Auto gehängt, als er auf dem – kostenlosen – Kinoparkplatz stand.

Rathaus-Sprecher: „Die Kritik stimmt“

Im zweiten Fall hatte er ebenfalls regulär bezahlt, und fand nach der Rückkehr dennoch ein Knöllchen vor. Erneut musste er beim Ordnungsamt vorsprechen. Dort wurde auch das zweite Ticket gelöscht. Der Redaktion sind weitere Fälle bekannt.

Rathaus-Sprecher Christian Wanninger räumt auf Anfrage unserer Zeitung ein: „Die Kritik stimmt. In Einzelfällen kommt es vor, dass Parker ein Online-Ticket lösen, die Autonummer aber nicht in der App auftaucht, wenn unsere Verkehrsüberwacher das Auto per Handy kontrollieren.“ Im Ordnungsamt weist man jede Verantwortung von sich: „Es handelt sich offensichtlich um ein technisches Problem des Anbieters“, erklärt Wanninger.

Fehler werden umgehend korrigiert

Und wie sieht es mit der Beweislast aus? „Es gibt keine“, versichert der Stadt-Sprecher. „Die Kollegen von der Verkehrsüberwachung haben im Rathaus Zugang zum Buchungssystem und können jeden einzelnen Bezahlvorgang nachvollziehen. Ein Anruf oder eine Mail genügen, und die Verwarnung wird zurückgenommen.“ Keller kritisiert als Betroffener: „Das ist jedes Mal ein Aufwand, bis das geklärt ist.“

In Erding wird mittlerweile fast jeder zehnte Park-Euro – neun Prozent der Einnahmen – über die App umgesetzt. Wanninger berichtet, dass pro Werktag über 300 Parkscheine über die App gezogen würden.

„Pay by phone“ heißt das Bezahlsystem. Anbieter ist Sunhill Technologies, ein Tochterunternehmen der Volkswagen Financial Services AG mit Sitz in Erlangen. Eine Anfrage unserer Zeitung blieb am Donnerstag unbeantwortet. Auf der Homepage ist zu lesen, nach dem digitalen Parkscheinkauf erhalte der Nutzer eine Erfolgsmeldung, und die Überwachung werde informiert. Weiter heißt es, Pay by phone lege Wert darauf, dass Polizei und Ordnungsamt geschult würden, die digitalen Tickets zu prüfen. In Erding scheint es freilich eher Probleme bei der Datenübertragung zu geben. Die App verfüge jedoch über eine Funktion, über die Quittungen heruntergeladen werden können.

In Erding ist, anders als in anderen Städten, keine zusätzliche Vignette erforderlich. Das Ordnungsamt gibt die Kennzeichen von Autos ohne Parkschein in einen Rechner ein, um zu erkennen, ob digital gezahlt wurde. ham

Auch interessant

Kommentare