1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Erding

Ein Kraftwerk über den Köpfen der Kinder

Erstellt:

Von: Hans Moritz

Kommentare

solar-schule-erding
Bei der offiziellen Vorstellung der neuen Photovoltaikanlage auf dem Dach der Herzog-Tassilo-Realschule wollte das Wetter noch nicht so recht mitspielen – Nebel statt der Strom spendenden Sonne. © Bauersachs Peter

Die Herzog-Tassilo-Realschule hat nach 56 Jahren über dem West- und Nordtrakt des Altbaues ein neues Dach erhalten. Zudem produziert jetzt eine Eigenverbrauchs-Photovoltaikanlage Strom. 

Erding - „Damit sind wir einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung energiesparender und nachhaltiger Gebäudebewirtschaftung gegangen“, sagte Landrat Martin Bayerstorfer bei der offiziellen Inbetriebnahme. Damit betreibe der Landkreis „aktiven Klimaschutz und spart durch die Eigenverbrauchsanlage Steuergelder ein, die nun an anderer Stelle sinnvoll und zielgerichtet eingesetzt werden können“.

Die Herzog-Tassilo-Realschule sei mit der Dachsanierung wieder fit für die Zukunft. Auch die immer häufiger auftretenden Starkregenereignisse könnten dem Dach nichts mehr anhaben.

Der Durchschnittsjahresverbrauch der PV-Anlage liegt bei 130 000 Kilowattstunden (kWh). Die Anlage hat bei idealer Sonneneinstrahlung eine maximale Leistung von 70 kWp (Kilowatt Peak). Sie ist für den Eigenverbrauch der Schule konzipiert. Das bedeutet, dass nur der Überschuss ins öffentliche Netz eingespeist wird.

Zusätzlich wird voraussichtlich im Dezember noch ein Batteriespeicher in die Anlage integriert. Dieser hat eine Kapazität von 26 kWh. Durch den Batteriespeicher werde die Eigenverbrauchsquote noch weiter erhöht.

Der Dachaufbau wurde auf einer neuen Dampfsperre mit einer zeitgemäßen Gefälledämmung mit Foliendach konstruiert. Die Entwässerungseinrichtungen wurden um Notüberläufe ergänzt. Auch wurde ein Geländer angebracht. Abschließend wurde der Blitzschutz erneuert.

Die Planung und Ausführungsüberwachung der Baumaßnahme lag beim Büro Archtitekt.ur aus Erding. Für die statischen Fragen war das Büro Lippacher und Müller aus Erding zuständig.

Folgende Firmen waren an der Baumaßnahme beteiligt: Kreuzpointner, Erding, (Dachdecker- und Spenglerarbeiten), Obermaier, Oberneuching (Gerüstbauarbeiten) und Sempt-Elektrizitäts-Werke, Erding, (Blitzschutzarbeiten). Der Haushaltsansatz für das Gesamtprojekt lag bei 775 000 Euro (620 000 für das Dach und 155 000 für die PV-Anlage). Er wird um 190 000 Euro unterschritten. beet

Auch interessant

Kommentare