+
Ein junger Mann ist am Kronthaler Weiher übelst verprügelt worden. Die Polizei ermittelt.

Brutale Schlägerei am Kronthaler Weiher

Prügelopfer stellt sich aus Angst bewusstlos 

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Völlig eskaliert ist am späten Donnerstagabend gegen 21.40 Uhr ein Streit zwischen drei Jugendlichen beziehungsweise Heranwachsenden am Kronthaler Weiher. Am Ende musste sich das Opfer bewusstlos stellen, um nicht noch mehr Schläge und Tritte abzubekommen.

Erding – Harald Pataschitsch, stellvertretender Leiter der Erdinger Polizei, berichtet, dass im Verlauf eines zunächst verbalen Streits plötzlich die Fäuste flogen. Zwei junge Männer verprügelten den dritten. Das Opfer versuchte zu fließen, stolperte aber und wurde eingeholt. Obwohl er wehrlos am Boden lag, versetzte ihm das Duo Hiebe und Tritte. Als sie glaubten, der junge Mann habe das Bewusstsein verloren, ließen sich ihn hilflos zurück und flüchteten.

Das Opfer begab sich selbst in ärztliche Behandlung. Die Angreifer sind der Polizei bekannt, gegen sie wird ermittelt. Wer die Schlägerei beobachtet hat, soll sich der Polizei unter Tel. (0 81 22) 96 80 als Zeuge zur Verfügung stellen.  ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Solar-Pioniere in der Zwickmühle
Solar-Pioniere in der Zwickmühle
Horror-Unfall auf der B20: Vier junge Männer sterben beim Versuch nachts zu Überholen - Details zu den Opfern
In der Nacht auf Montag ereignet sich in Ascha (Landkreis Straubing-Bogen) ein schrecklicher Verkehrsunfall, der vier Leben kostet. Schuld ist ein missglückter …
Horror-Unfall auf der B20: Vier junge Männer sterben beim Versuch nachts zu Überholen - Details zu den Opfern
Strogen: Hochwasserschutzkonzept kommt bis Ende des Jahres
Strogen: Hochwasserschutzkonzept kommt bis Ende des Jahres
„Du musst einfach da sein“ – Forsterns Bürgermeister Rainer Streu im Interview
Im März wurde Rainer Streu (AWG) zum neuen Bürgermeister von Forstern gewählt. Nach 100 Tagen im Amt zieht er im Interview eine erste Bilanz.
„Du musst einfach da sein“ – Forsterns Bürgermeister Rainer Streu im Interview

Kommentare