+
Am Klinikum ist Corona schon fast händelbarer Alltag geworden. Es gibt aber auch krasse Einzelfälle.

Zwei neue Fälle, zwei weitere Genesene

Corona: Ein Patient wird seit sieben Wochen beatmet

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Auch wenn Erding Corona weiter in den Griff bekommt und das Virus stark eingebremst ist, gibt es doch Einzelschicksale, die zeigen, wie schlimm die Infektion verlaufen kann.

Corona breitet sich im Landkreis Erding weiter nur noch sehr verhalten aus. Am Dienstag wurden zwei neue Fälle bekannt, ebenso viele werden neu als geheilt eingestuft. Die Neuerkrankten kommen aus Moosinning und Pastetten. Damit steigt die Gesamtzahl der Infizierten auf 594, die der Gesundeten auf 508. Die Schere schließt sich weiter. Im Moment sind es nur 86 aktive Infektionen.

Im Klinikum werden derzeit sieben Covid-19-Patienten betreut, einer mehr als gestern. Vier liegen auf der Isolier-, drei auf der Intensivstation. Zwei sind beatmungspflichtig. Nach Angaben von Ärztlichem Direktor DP Dr. Lorenz Bott-Flügel ist darunter ein Patient, der bereits seit sieben Wochen künstlich beatmet werden muss. An der neuen zentralen Screeningstelle wurden am Dienstag 108 Abstriche vorgenommen, bis zu 300 täglich sind möglich.  ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Der ÖDP-Kreisverband hat sich an der Spitze neu formiert. Apotheker Dr. Wolfgang Reiter ist in der Kreisversammlung in Riedersheim zum Nachfolger von Stephan Treffler …
Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Musiker Andi Starek hat seinen Song gegen Rassismus präsentiert. Mit dabei war auch Schirmherr Kabarettist Christian Springer.
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Für die Bürgerbefragung zum kommunalen Mobilitätskonzept wurden  2400  Taufkirchener angeschrieben. Aus 565 Antworten  leiten die Planer einige Probleme und …
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig
Seit zweieinhalb Wochen gibt es die Corona-Warn-App. Dem Erdinger Gesundheitsamt sind bislang keine Fälle bekannt, die auf diese Weise bekannt wurden. 
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig

Kommentare