+
Vor einer fast leeren Kirche predigte der Erdinger Stadtpfarrer Martin Garmaier am Sonntag.

Erste Gottesdienste nach den Corona-Verboten

Mit Maske in die Kirche

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Am Sonntag wurden nach dem Corona-Lockdown wieder die ersten Gottesdienste gefeiert. Alles war anders als sonst.

Erding - Acht Wochen lang standen die Kirchen im Erdinger Land leer. Wegen der Corona-Pandemie waren Gottesdienste aufgrund der Ansteckungsgefahr in größeren Menschenansammlungen verboten. 

Seit dem Wochenende sind Messen wieder erlaubt – unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen. Und so war es für den Erdinger Stadtpfarrer Martin Garmaier eine besondere Situation, als er am Sonntag den ersten Wortgottesdienst seit langem feierte – vor Gläubigen mit Masken. 

Viele Plätze mussten frei bleiben, die Besucher hatten sich vorher Eintrittsscheine zu besorgen. Auch der musikalische Teil fiel reduziert aus, da beim Singen besonders viele Aerosole mit der Atemluft ausgestoßen werden – und damit potenziell auch Covid-19-Viren. Einige Kirchen bleiben wegen des hohen Aufwands für die Sicherheit vorerst geschlossen. ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Der ÖDP-Kreisverband hat sich an der Spitze neu formiert. Apotheker Dr. Wolfgang Reiter ist in der Kreisversammlung in Riedersheim zum Nachfolger von Stephan Treffler …
Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Musiker Andi Starek hat seinen Song gegen Rassismus präsentiert. Mit dabei war auch Schirmherr Kabarettist Christian Springer.
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Für die Bürgerbefragung zum kommunalen Mobilitätskonzept wurden  2400  Taufkirchener angeschrieben. Aus 565 Antworten  leiten die Planer einige Probleme und …
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig
Seit zweieinhalb Wochen gibt es die Corona-Warn-App. Dem Erdinger Gesundheitsamt sind bislang keine Fälle bekannt, die auf diese Weise bekannt wurden. 
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig

Kommentare