+
Reihentest in der Klinik Wartenberg (v. l.): Chefarzt Dr. Klaus Friedrich Becher, Chefärztin Dr. Saskia Rupp und Geschäftsführer Dr. Constantin von Stechow.

Gesamtzahl steigt auf 48 – Aber deutliche Entspannung in den Heimen – Reihentest in der Klinik Wartenberg

Corona fordert drei weitere Todesopfer

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Traurige Nachrichten aus dem Klinikum: Drei weitere Landkreisbürger sind übers Wochenende an Covid-19 gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Toten auf 48.

Erding/Wartenberg – Insgesamt wurden seit Freitag 54 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt, berichtet Landratsamtssprecherin Claudia Fiebrandt-Kirmeyer. Das Robert-Koch-Institut gibt die Sieben-Tage-Inzidenz mit 129,5 an. Da 142 neu als genesen gelten, sind derzeit 553 Infizierte bekannt.

Wie wichtig Reihentests bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie sind, zeigt die Klinik Wartenberg. Am Samstag wurden etwa 300 Mitarbeiter und 70 Patienten abgestrichen. Dabei wurde das Virus bei 15 Angestellten und drei Patienten festgestellt, berichtet Klinik-Sprecherin Irene Hilf.

Damit, so die Sprecherin, liegen die Zahlen deutlich unter den etwa zehn Prozent an positiven Befunden, „von denen wir im Vorfeld aufgrund von Erfahrungswerten ausgegangen sind“. Auch wenn natürlich jede neue Infektion eine zu viel sei, „sehen wir es doch als eine gute Nachricht an, dass unter den Patienten so wenige neue Fälle waren“, kommentiert der Pandemiebeauftragte der Klinik, Chefarzt Dr. Klaus-Friedrich Becher, das Ergebnis.

Zwei Patienten wurden hausintern auf die Isolierstation verlegt, einer in ein anderes Krankenhaus. Das infizierte Personal ging laut Hilf in Quarantäne, die Kontaktpersonen werden ermittelt.

Regelhaft wird noch mindestens eine weitere Reihentestung durchgeführt, um auch mögliche neue Fälle zu erfassen, die bei der ersten Testung noch negativ waren. Diese soll an diesem Freitag stattfinden.

Im Klinikum werden derzeit laut Fiebrandt-Kirmeyer 22 Covid-19-Patienten betreut, in der Klinik Wartenberg 18. Fünf liegen auf der Intensivstation, von ihnen muss derzeit keiner künstlich beatmet werden.

Seit Freitag wurden in Erding 835 Abstriche genommen, die Zahl der Tests seit März erhöht sich damit auf 34 516. Über 10 000 waren es allein im Dezember.

Es gibt auch gute Nachrichten: In den Asylunterkünften ist niemand mehr in Quarantäne. Auch größere Ausbrüche in Betrieben gab es laut Gesundheitsamt zuletzt keine mehr. In den Heimen zeichnet sich eine weitere Entspannung ab. „In einigen konnte das Gesundheitsamt das Ausbruchsgeschehen für beendet erklären“, so Fiebrandt-Kirmeyer. Insgesamt gelten derzeit 49 Bewohner und 42 Mitarbeiter als Sars-Cov-2-positiv. Vor einer Woche waren es 66 beziehungsweise 42 gewesen.

Am BRK-Impfzentrum haben übers Wochenende 114 Personen einen ersten Schutz erhalten, insgesamt sind es 1151. Am Dienstag werden die nächsten 540 Dosen erwartet, die im Verlauf der Woche eingesetzt werden. Allerdings sei das immer noch zu wenig, teilen die Behörden mit.  ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare