In den Schlagzeilen ist der Corona-Impfstoff von Astrazeneca. Foto: dpa

BRK erwägt Einsatz von Moderna-Vakzin – Intensivstation leer

Corona: Impfstopp bei den Hausärzten

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Das vorläufige Verbot, im Kampf gegen das Corona-Virus wegen der Gefahr tödlicher Nebenwirkungen den Impfstoff von Astrazeneca einzusetzen, trifft auch den Landkreis mit voller Wucht.

Erding – Den sechs Hausarztpraxen, die seit dieser Woche Bestandteil der Impfkampagne sein sollten, blieb nur ein Tag, um ihre Patienten zu impfen. Ihnen wurde ausschließlich dieses Vakzin geliefert. Dies erklärt Christian König, Leiter es Impfzentrums, im Gespräch mit unserer Zeitung.

Das Gesundheitsamt teilt mit, dass im Landkreis bislang 640 Astrazeneca-Dosen gespritzt worden seien, 1050 habe man an die Hausärzte weitergegeben – dort bleiben sie nun auf vorerst unabsehbare Zeit liegen. Das gilt auch für 350 Dosen, die noch im Impfzentrum gelagert sind.

Landrat Martin Bayerstorfer bedauert die Entscheidung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Nun könnten vorübergehend weniger Menschen gegen das Sars-CoV-2-Virus geschützt werden. „Das wirft unsere Perspektive auf ein weiter zügiges Voranschreiten in Bezug auf die Impfungen gegen das Corona-Virus deutlich zurück“, kritisiert Bayerstorfer.

König kündigt an: „Wir prüfen nun den vorgezogenen Einsatz des Serums von Moderna.“ Der ist bereits seit geraumer Zeit in der Turnhalle am Lodererplatz eingelagert – in einem Spezialkühlschrank bis zu minus 80 Grad.

Zu Wochenbeginn wurden 318 Personen geimpft, 254 beim BRK, 64 durch dessen mobiles Team. Seit 27. Dezember wurden 15 471 Impfungen verabreicht. 5547 Bürger verfügen bereits über den zweiten Schutz.

Am Dienstag sind 16 neue Infektionen bekannt geworden, angesichts über 1000 Tests am Wochenende eine erfreulich geringe Zahl. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt seit Samstag unverändert bei 61,5. Möglicherweise hat das Robert-Koch-Institut die Erdinger Daten schon länger nicht mehr aktualisiert.

Insgesamt sind 5414 Infektionen bekannt, die Zahl der Genesenen steigt um 13 auf 5130. Damit gelten aktuell 181 Landkreisbürger als infiziert, zwei mehr als am Montag.

Im Klinikum sinkt die Zahl der Covid-19-Patienten auf zwölf, am Dienstag stand die Corona-Intensivstation erstmals seit Wochen wieder leer. Allerdings gibt es einen weiteren Todesfall. Es ist das 103 Opfer der Pandemie. Die Zahl der Tests stieg am Montag um 234 auf 47 109.

Im Sonderpädagogischen Förderzentrum Dorfen gibt es nach Angaben von Landratsamtssprecherin Claudia Fiebrandt-Kirmeyer einen Corona-Fall. Deswegen müssen 22 Kinder, zwei Mitarbeiter sowie ein Busfahrer in Quarantäne. 

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare