+
Am Klinikum Erding wurde die Versorgung beatmungspflichtiger Patienten verbessert.

Für eventuelle zweite Welle besser gerüstet

Klinikum nimmt drei zusätzliche Beatmungsgeräte in Betrieb

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Sie waren schon bestellt, bevor Mitte März die Corona-Pandemie auch über dem Landkreis Erding hereinbrach. Jetzt hat das Klinikum drei neue Beatmungsgeräte bekommen.

Erding - „Auch wenn sich die Lage derzeit täglich weiter entspannt, ist es gut zu wissen, dass im Ernstfall nun noch weitere Geräte für die Behandlung unserer Bürger zur Verfügung stehen“, erklärt Landrat Martin Bayerstorfer.

Gute Nachrichten gibt es auch bei den Vorräten von Schutzausrüstung für Ärzte und Pfleger: „Die Versorgung mit Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln ist nach wie vor gesichert, sodass Kliniken und Pflegeeinrichtungen im Landkreis weiter ausreichend versorgt werden könnten“, berichtet Landratsamtssprecherin Claudia Fiebrandt-Kirmeyer.

Am Klinikum Erding sind die Besuchsmöglichkeiten aus Sicherheitsgründen immer noch sehr eingeschränkt. Das Krankenhaus weist überdies darauf hin, dass Kinder unter 14 Jahrenweder die Klinik in Erding noch die in Dorfen betreten dürfen.

Striktes Besuchsverbot gilt zudem für Patienten, die an Covid-19 erkrankt sind oder als dringende Verdachtsfälle gelten.  ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Der ÖDP-Kreisverband hat sich an der Spitze neu formiert. Apotheker Dr. Wolfgang Reiter ist in der Kreisversammlung in Riedersheim zum Nachfolger von Stephan Treffler …
Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Musiker Andi Starek hat seinen Song gegen Rassismus präsentiert. Mit dabei war auch Schirmherr Kabarettist Christian Springer.
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Für die Bürgerbefragung zum kommunalen Mobilitätskonzept wurden  2400  Taufkirchener angeschrieben. Aus 565 Antworten  leiten die Planer einige Probleme und …
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig
Seit zweieinhalb Wochen gibt es die Corona-Warn-App. Dem Erdinger Gesundheitsamt sind bislang keine Fälle bekannt, die auf diese Weise bekannt wurden. 
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig

Kommentare