Hans Moritz, Redaktionsleiter des Erdinger/Dorfener Anzeiger.

Gemeinden, Schulen und Pandemie

Kommentar: Wer kritisiert, muss auch liefern

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Auch in den Rathäusern wächst der Unmut über die zögerliche Exitstrategie in der Corona-Pandemie. Doch auch in den Gemeinden hätte dafür mehr passieren müssen, kommentiert Redaktionsleiter Hans Moritz.

Der Lockdown geht in die – nächste – Verlängerung. Wer nicht das Glück hat, dem scheinbar systemrelevantesten aller systemrelevanten Berufe, dem Friseurhandwerk, nachzugehen, hat weiter keinerlei Perspektive. Immerhin, die Schulen dürfen ab 22. Februar wieder teilöffnen. Damit war nach der jüngsten Runde mit der Kanzlerin nicht zu rechnen. Doch 60 Prozent der Kinder und Jugendlichen muss nach wie vor daheim aus lernen.

Völlig zu Recht fordern Kommunalpolitiker nicht nur mehr Tempo, sondern auch regionale Öffnungsszenarien, die an den Inzidenzwert vor Ort gekoppelt sind. Doch müssen sich Bürgermeister sowie Gemeinde-, Stadt- und Kreisräte fragen lassen, welche Vorkehrungen sie getroffen haben, um einen sicheren, dauerhaften Schulbetrieb zu ermöglichen. Die Bilanz fällt mager aus.

Am weitesten scheint der Landkreis zu sein, der Mitte März bei 500 Luftreinigern den Startknopf drücken kann, wenn bei der Lieferung nichts dazwischen kommt. Man ist ja vorsichtig geworden. Aus den Städten, Märkten und Gemeinden im Erdinger Land hat man dazu bislang wenig gehört. So eine Bestellung mit Förderantrag beim Freistaat geht nicht von heute auf morgen.

Was, bitte, ist in den vergangenen Monaten passiert? Ja, ein paar hundert CO2-Ampeln sind gekauft worden, doch die sind nur ein kleiner Helfer beim infektionssicheren Unterricht.

Verständlicherweise fordern Lehrer Schnelltests – für sich, aber auch die Kinder. In diese Richtung laufen die Planungen jetzt erst an, wieder durch den Landkreis. Dabei hätte man längst darüber nachdenken können: Wie soll das gemacht werden, und vor allem: von wem?

Dass auch in den Rathäusern der Unmut über den Pandemiekurs von Bund und Ländern steigt, ist nachvollziehbar und berechtigt. Aber wer kritisiert, muss auch liefern. Zuletzt herrschte eher (Schock-)Starre. Der Traum, dass unterhalb einer Inzidenz von 35 alles wieder wie früher ist, wird platzen.

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare