+
216 Corona-Tests wurden am Donnerstag unternommen.

Fünf Klassen der Realschule Taufkirchen in Quarantäne

Corona: Sieben-Tage-Wert sinkt, aber mehr Intensivpatienten

  • Hans Moritz
    VonHans Moritz
    schließen

Taufkirchen mit seiner hohen Zahl an Ansteckungen beim Polstermöbelhersteller Himolla bleibt der Corona-Brennpunkt im Landkreis Erding. Die Lage vom Freitag.

Erding – Dort fand am Freitag eine weitere Reihentestung der Belegschaft statt. An der war auch das Landesamt für Gesundheit beteiligt.

Doch das Virus greift weiter um sich. Derzeit befinden sich nach Informationen unserer Zeitung alle vier fünften sowie eine zehnte Klasse der Realschule Taufkirchen nach positiven Tests in Quarantäne.

Für den Freitag meldete das Gesundheitsamt 49 neue Infektionen. Dennoch ist die Sieben-Tage-Inzidenz wieder gesunken – von 2,19,6 am Donnerstag auf 203,6 Neuinfizierte, bezogen auf eine Woche und 100 000 Einwohner, berichtet Landratsamtssprecherin Daniela Fritzen. Die Zahl der Genesenen stieg um zwölf auf 1227. Damit gelten derzeit 520 Personen als infiziert. Seit März sind im Kreis Erding 1760 Ansteckungen mit Sars-CoV-2 bekannt geworden.

Weiter steigend ist die Anzahl der Covid-19-Kranken, die im Klinikum auf der Intensivstation behandelt werden müssen. Am Freitag waren es sechs, zwei mehr als am Vortag. Fünf müssen künstlich beatmet werden. Auf der Isolierstation befinden sich 13 Corona-Kranke.

An der Screeningstelle in Erding wurden am Donnerstag 216 Personen getestet, die Summe der Abstriche wächst damit auf 16 686.

Nachdem die Einführung eines Impfstoffs offensichtlich in greifbare Nähe gerückt ist, soll auch im Landkreis ein Impfzentrum aufgebaut werden. „Der Standort steht aber noch nicht fest“, sagte Fritzen.  

Die neuen Fälle kommen aus: Erding (15), Finsing (5), Dorfen, Eitting, Moosinning, Steinkirchen, Taufkirchen (je 4), Hohenpolding, St. Wolfgang, Walpertskirchen (je 2) sowie Forstern, Isen und Wartenberg (je 1).

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare