+
Cornelia Tuschl (†)war engagierte Lehrerinund BRK-Ehrenamtliche.

Kümmerte sich viel um junge Menschen

Ein Herz für die Jugend: Trauer um BRK-Aktive Cornelia Tuschl

  • schließen

Große Trauer an der St.-Nikolaus-Schule und beim Bayerischen Roten Kreuz: Am Freitag erlag im Alter von erst 51 Jahren Cornelia „Conny“ Tuschl einem langen Krebsleiden.

Erding/Finsing – Große Trauer an der St.-Nikolaus-Schule und beim Bayerischen Roten Kreuz: Am Freitag erlag im Alter von erst 51 Jahren Cornelia „Conny“ Tuschl einem langen Krebsleiden. Beruflich wie ehrenamtlich hatte sich die Finsingerin stets für Menschen eingesetzt, die besondere Betreuung gebraucht haben, vor allem junge.

Tuschl war Förderlehrerin an der St.-Nikolaus-Schule. Ihr Mann Sepp erinnert sich, dass es ihr immer darum ging, Kinder mit Behinderungen altersgerecht zu fördern.

So war es auch beim BRK. Tuschl gehörte der Wasserwacht und der Bereitschaft an. Im Alter von 14 Jahren trat sie 1982 dem Erdinger Jugendrotkreuz bei. Von 1987 an engagierte sie sich dort als Gruppenleiterin. 2003 übernahm sie die Leitung des Jugendrotkreuzes, ein Amt, das sie bis 2005 bekleidete. Seit 2008 vertrat Tuschl das BRK im Jugendhilfeausschuss des Landkreises.

BRK-Geschäftsführerin Gisela van der Heijden würdigt die Verdienste Tuschls. Unter ihrer Führung habe das JRK „einen enormen Aufschwung genommen“. Ihr sei es zu verdanken, dass es bereits in den 1990er Jahren Inklusion beim BRK-Nachwuchs gegeben habe. Eine immer helfende Hand bei Aktionen und Festivitäten war „Conny“ in der Bereitschaft und bei der Wasserwacht.

Auch im Kreisverband engagierte sie sich, nämlich von 2001 bis 2013 als stellvertretende Vorsitzende neben den Kreisvorsitzenden Xaver Bauer und später Max Gotz.

Im BRK bringen sich auch ihr Mann Sepp und Sohn Korbinian ein, die der Bereitschaft beziehungsweise der Wasserwacht angehören.

Wenn die Zeit blieb, las Tuschl gerne Bücher, ging zum Schwimmen oder zum Skifahren. HANS MORITZ

Trauerfeier

Der Seelengottesdienst findet am morgigen Donnerstag um 14 Uhr in der Pfarrkirche St. Georg in Finsing statt. Die Beerdigung schließt sich auf dem Gemeindefriedhof in Neufinsing an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beamten landen Coup am Flughafen: Passagierinnen mit „Luxus-Ware“ in neun Koffern abgefangen
Am Flughafen München haben Zollbeamte zwei Türkinnen kontrolliert. Insgesamt neun Gepäckstücke stellten die Beamten sicher und dürften nicht schlecht gestaunt haben.
Beamten landen Coup am Flughafen: Passagierinnen mit „Luxus-Ware“ in neun Koffern abgefangen
Hubertus Fraunberg: Neuer Vorstandsposten und eine Rüge vom Gauschützenmeister
Hubertus-Vorsitzender Gerhard Zehetner hat seine erste Amtszeit perfekt gemeistert. Nach der einstimmigen Wiederwahl von ihm und seinem Vize Günther Eschbaumer in der …
Hubertus Fraunberg: Neuer Vorstandsposten und eine Rüge vom Gauschützenmeister
Moosinnings CSU-Bürgermeisterkandidat Manfred Lex: „Es gibt einen Weg, oder wir machen einen“
Entschlossen und souverän präsentierte Manfred Lex, Bürgermeisterkandidat der CSU Moosinning,  sein Wahlprogramm. Der 64-Jährige hat klare Ziele für die Gemeinde. 
Moosinnings CSU-Bürgermeisterkandidat Manfred Lex: „Es gibt einen Weg, oder wir machen einen“
Berglerns Bürger-Solarkraftwerk: Wer macht mit?
Altbürgermeister und Ehrenbürger Herbert Knur war der Erste: Er griff sich eines der Formulare, die Helmut Babinger mitgebracht hatte, um abzuklopfen, wie viele …
Berglerns Bürger-Solarkraftwerk: Wer macht mit?

Kommentare