erding-fairtrade-landkreis
+
Die Steuerungsgruppe des Fairtrade-Landkreises Erding (v. l.): Landrat Martin Bayerstorfer, Sosa Balderanou (Kreistag), Melanie Kollmannsberger (Eine-Welt-Laden Arche Noah Wörth), Sabine Hofmann (Grundschule Berglern), Carina Bischke (Verein BAGs e.V. Bildungsarbeit Global Sozial) und Katrin Neueder (Landratsamt). Nicht auf dem Bild Kreisdekan Michael Bayer.

Voraussetzung sind 24 teilnehmende Geschäfte und zwölf Restaurants – Keine Ausbeutung von Kleinbauern

Auf dem Weg zum Fair-Trade-Landkreis

  • Hans Moritz
    VonHans Moritz
    schließen

Global denken, lokal handeln – dieses Motto verfolgt der Landkreis Erding seit dem Beschluss im November 2019, Fair-Trade-Region zu werden.

So soll vor Ort nachhaltiger globaler Handel gefördert werden. Der Landkreis Erding gründete eine Steuerungsgruppe, bestehend aus Vertretern der Politik, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft, die kürzlich erstmals zusammengetreten ist. Die Steuerungsgruppe koordiniert alle Aktivitäten und Bewegungen in Bezug auf fairen Handel.

Um dieses Siegel zu erhalten, mussten einige Vorarbeiten erledigt werden. So sollen in mindestens 24 Geschäften und zwölf Gastronomiebetrieben mindestens zwei fair gehandelte Produkte angeboten sowie in Kirchen, Schulen und Vereinen Produkte aus fairem Handel verwendet werden. „Das ist in Erding in einigen Fällen bereits der Fall“, resümiert Landkreissprecherin Claudia Fiebrandt-Kirmeyer.

Doch man ist noch längst nicht am Ziel: Alle Betriebe und Händler sind laut Fiebrandt-Kirmeyer nun aufgerufen, mitzuteilen, ob und welche Produkte aus fairem Handel angeboten oder verwendet werden. „Wenn wir alle an einem Strang ziehen, können wir gemeinsam die Auszeichnung „Fair Trade Landkreis“ erlangen“, spornt Landrat Martin Bayerstorfer die Wirtschaft an.

Meldungen nimmt Lisa Kölbl per E-Mail lisa.koelbl@lra-ed.de oder unter Tel. (0 81 22) 58 10 43 entgegen. Sie beantwortet Fragen und gibt Auskünfte zum Fairtrade-Projekt. Mit dabei sind schon mehrere Schulen. Sie eint das Ziel, ohne Ausbeutung und mit Gesundheitsschutz Kleinbauern zu höheren und stabileren Einkommen zu verhelfen. ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare