Hilde Falterwill bedürftigen ErdingerSenioren helfen.
+
Hilde Falter will bedürftigen ErdingerSenioren helfen.

Verein Lichtblick Seniorenhilfe

Erding: Gemeinsam gegen die Armut im Alter

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Erding – Die Kette helfender Hände, die sich gegen Armut im Landkreis stark macht, wird um ein Glied länger. Der bundesweit aktive Verein Lichtblick Seniorenhilfe engagiert sich nun auch in Stadt und Landkreis Erding. Das ist einer privaten Entscheidung zu verdanken.

Hilde Falter, die sich seit vier Jahren bei dem 2003 gegründeten Verein ehrenamtlich engagiert, ist im Oktober nach Erding gezogen. „Ich weiß, dass es auch hier Armut im Alter gibt. Deswegen setze ich mich dafür ein, dass die Lichtblick Seniorenhilfe explizit auch im Erdinger Land hilft“, erklärt sie.

Das Netzwerk des Vereins ist beachtlich: „Wir unterstützen mittlerweile 12 000 Rentner in ganz Deutschland, bisher vor allem in Stadt und Landkreis München“, berichtet Falter. Umso wichtiger ist es ihr, nicht nur den Kreis der Empfänger, sondern auch den der Spender, Sponsoren und Paten größer zu ziehen.

Lichtblick Seniorenhilfe finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Sponsorengeldern, öffentliche Mittel erhält der Verein nicht. Ein großerer Förderer ist die Mediengruppe Münchner Merkur, zu der auch der Erdinger/Dorfener Anzeiger gehört.

Falter berichtet von drei Formen der Unterstützung bedürftiger Rentner. „Wir gewähren einmalige Zuschüsse zur Rente, geben Einkaufsgutscheine aus und finanzieren Ersatzbeschaffungen, wenn etwa einmal der Kühlschrank oder Ofen kaputt geht.“ Voraussetzung ist, dass der Empfänger 60 Jahre und älter ist sowie eine Rente beziehungsweise Grundsicherung bezieht.

Darüber hinaus organisiert die Lichtblick Seniorenhilfe Veranstaltungen, Besuche kultureller Veranstaltungen und Restaurants sowie Wanderungen. „Bislang gibt es das vor allem in München. Aber wenn der Bedarf da ist, bieten wir das auch in Erding an“, versichert Falter.

Als Form der Hilfe sehr beliebt sind ihren Angaben zufolge Patenschaften. „Für 35 Euro im Monat kann jeder einem bedürftigen älteren Menschen regelmäßig helfen. Dieser Betrag wird auch nicht auf die Grundsicherung angerechnet.“

Falter hat schon Kontakt zu bestehenden Hilfsorganisationen aufgenommen, darunter der Verein Senioren helfen Senioren, die Caritas und die Nachbarschaftshilfe. „Die Reaktionen sind erfreulich.“

Sie hofft, in Erding auch Spender vom Hilfsangebot überzeugen zu können. „Wer gezielt in Erding helfen will, kann sicher sein, dass sein Geld auch hier ankommt.“

Informationen für Spender und Empfänger unter Tel. (089) 67 97 10 10, E-Mail:

info@seniorenhilfe-lichtblick.de und im Internet www.seniorenhilfe-lichtblick.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Niederdingern stinkt‘s: Telekom-Frust am Klosterweg
„Bei der Telekom gibt es nichts, was den Namen Kundenservice verdient“, schimpft Regina Böttcher. Sie ist eine der Leidtragenden des Kabelschadens, der vom 23. Juni bis …
Niederdingern stinkt‘s: Telekom-Frust am Klosterweg
Schule Forstern: Mit Vollgas in die Digitalisierung
Die Gemeinde Forstern packt die Digitalisierung der Grund- und Mittelschule an – und zwar mit professioneller Hilfe.
Schule Forstern: Mit Vollgas in die Digitalisierung
Von Alpaka-Wanderung bis Zeitreise durch die Residenz
Fürs Ferienprogramm der Gemeinde Wörth kann man sich ab Sonntag, 5. Juli, anmelden. Das geht heuer nur schriftlich.
Von Alpaka-Wanderung bis Zeitreise durch die Residenz
Schwerer sexueller Missbrauch schockiert Feuerwehr: Ein Vater bringt Stein ins Rollen
Im Umfeld der Jugendfeuerwehr Pastetten soll es zu schweren Fällen sexuellen Missbrauchs gekommen sein. Bislang sind drei Opfer bekannt, die zur Tatzeit unter 14 Jahre …
Schwerer sexueller Missbrauch schockiert Feuerwehr: Ein Vater bringt Stein ins Rollen

Kommentare