+
Banken im Umbruch: Für die VR-Bank Erding gilt das im wahrsten Sinne des Wortes. Sie erweitert an der Zollnerstraße/Landshuter Straße in Erding.

Genossenschaftsbanken: Lage trotz Corona recht stabil – Viele zehren aber von der Substanz

Noch kaum Kreditausfälle

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Die Volks- und Raiffeisenbanken im Landkreis Erding sind bislang glimpflich durch die Corona-Krise gekommen. Und auch die Wirtschaft steht noch einigermaßen stabil da.

Erding – Immer mehr Betriebe aber leben von der Substanz. Zu nennenswerten Kreditausfällen ist es bislang nicht gekommen. Dieses Fazit für 2020 ziehen die Vorsitzenden des Raiba-Kreisverbands, Hans Luber und Christian Berther, im Gespräch mit unserer Zeitung.

Während in der Gesamtwirtschaft fast überall Umsätze und Gewinne in den Keller gehen, vermelden die vier genossenschaftlichen Geldhäuser nach wie vor einen Aufwärtstrend, etwa bei Einlagen und Krediten. Die Bilanzsumme des Kreisverbands hat diese Entwicklung um fast zehn Prozent in die Höhe getrieben (siehe „Raiba-Gruppe in Zahlen“). „Bei uns ist noch nie so viel Geld eingelegt worden wie 2020“, berichtet Luber.

Doch das hat für ihn und Berther eine Kehrseite: „Der ungebremste Zufluss an Kundeneinlagen bleibt für uns Banken schmerzhaft, denn die Zinsen sind nach wie vor im Minus“, so Luber. „Wir müssen die Gelder zu Negativzinsen am Kapitalmarkt anlegen“, ergänzt Berther. Die daraus entstehenden Kosten müsse man immer mehr an die Einleger weitergeben. Luber stört sich deshalb an dem Begriff Strafzinsen und befürchtet: „Dieser Zustand wird noch anhalten.“

Luber, Vorstandschef der VR-Bank Erding, sieht noch keine Pleitewelle und fürchtet auch keine Lawine an Insolvenzen, sollte der Bund die Meldepflicht wieder einführen. Allerdings räumt er ein: „Viele Branchen verdienen derzeit keinen Cent. Die Stabilität liegt daran, dass die eingesessenen Betriebe derzeit von der Substanz leben.“ Für die Stabilität spreche auch, „dass wir bis jetzt keine größeren Kreditausfälle hatten“, so Luber. Die Banken versuchen laut Berther, dem Handel zu helfen, etwa mit einer Click & Collect-Plattform der Raiffeisenbank Erding (www.rb-erding.de).

Viel Arbeit hatten die Geldhäuser mit den Corona-Hilfen. Die Genossenschaftsbanken reichten 21 Millionen Euro Hilfskredite aus und berieten die Unternehmen. In 440 Fällen wurden Tilgungen reduziert oder ausgesetzt.

Berther erinnert daran, dass es auch Wirtschaftszweige mit gut laufenden Geschäften gebe, etwa das Baugewerbe und die Immobilienbranche. „Da spürt man von Corona nichts, die Preise gehen weiter stark nach oben“, so der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisenbank Erding. Deswegen steige auch das Kreditgeschäft unverändert.

Beide sind überzeugt, die Pandemie werde die Digitalisierung der Bankenlandschaft weiter forcieren. „Durch die Lockdowns sind die Abhebungen an den Geldautomaten spürbar zurückgegangen. Und der Handel hat das kontaktlose Bezahlen intensiv beworben.“ Der Rückgang betrug 40 Prozent. „Wir haben deswegen deutlich weniger Gebühren eingenommen“, so Luber. Er und Berther sind überzeugt: Filialen mit Personal werden weiter an Bedeutung verlieren. „Dabei haben wir im Landkreis noch 32“, betont Luber.

Der Konzentrationsprozess wird auch im Erdinger Land voranschreiten. In diesem Sommer plant die VR-Bank Erding bekanntlich die Fusion mit der Raiffeisenbank St. Wolfgang-Schwindkirchen. 2020 waren fünf Filialen geschlossen worden: Buch am Buchrain, Reichenkirchen, Ottenhofen, Walpertskirchen und Pastetten, 2019 die in Berglern. Auf der anderen Seite wurden andernorts die Öffnungszeiten erweitern, etwa in Forstern und Hörlkofen.

Dem Raiba-Verbund gehören derzeit vier Banken an: neben der VR-Bank Erding, der Raiffeisenbank Erding und der Raiffeisenbank St. Wolfgang-Schwindkirchen auch die VR-Bank Taufkirchen-Dorfen.

Raiba-Gruppe in Zahlen

Bilanzsumme: 3,28 Mrd. e (+ 9,2 %)

Einlagen: 2,51 Mrd. e (+ 7,2 %)

Kredite: 2,30 Mrd. e (+ 7,2 %)

Eigenkapital: 293 Mio. e

Gehälter: 23,3 Mio. e

Investitionen: 5,6 Mio. e

Gewerbesteuer: 2,8 Mio. e

Spenden/Sponsoring: 311 Tsd. e

Kunden: 107 853

Mitglieder: 43 756

Mitarbeiter: 518

Auszubildende: 22

Filialen: 32

Geldautomaten: 59

Kontoauszugsdrucker: 51

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare