Städtebaulich besonders schön ist Klettham nicht. Weil der Stadtteil nach dem Zweiten Weltkrieg sehr schnell gebaut werden musste. Das soll sich nun ändern.
+
Die Friedrichstraße als langes Asphaltband soll in den nächsten Jahren der Geschichte angehören. Die Stadt will diesen Ortsteil umgestalten und damit aufwerten. Kernpunkt ist ein neuer, einladender Platz mit Gastronomie an der evangelischen Erlöserkirche. Am Ende der Straße ist ein kleiner Bürgerpark geplant.

Programm „Soziale Stadt“

Stadtteil wird aufgewertet: Klettham im Wandel

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Städtebaulich besonders schön ist Klettham nicht. Weil der Stadtteil nach dem Zweiten Weltkrieg sehr schnell gebaut werden musste. Das soll sich nun ändern.

Klettham – Der Stadtteil Klettham Nord ist vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden, als zahllose Vertriebene eine neue Heimat suchten. In kurzer Zeit mussten viele relative gesichtslose Wohnblöcke errichtet werden. Bis heute gilt Klettham Nord städtebaulich als benachteiligt. Das wird sich nun ändern.

Im Rahmen des staatlich kräftig geförderten Programms „Soziale Stadt“ soll der Bereich umgestaltet und somit aufgewertet werden. Dies gilt insbesondere für die Friedrichstraße. Vor der evangelischen Erlöserkirche – ebenfalls ein Bau aus der Nachkriegszeit und Baudenkmal von nationaler Bedeutung – ist ein Platz geplant, den sich Autos, Fußgänger und Radfahrer gleichberechtigt teilen. Auch eine Gastronomie könnte dort entstehen, in der die zahlreich in der Siedlung vertretenen Nationalitäten füreinander kochen. So soll der Zusammenhalt gefördert werden. Auch (überdachte) Sitzgelegenheiten sind angedacht. Dafür soll der aufgekieste Parkplatz östlich des Gotteshauses verschwinden, neue Stellplätze sind nördlich der Kirche vorgesehen. Am Ende der Friedrichstraße soll der bestehende Spielplatz in einen Bürgerpark umgewandelt werden.

Zur Umsetzung bestellt die Stadt einen Quartiersmanager. Das Vorhaben „Soziale Stadt“ soll nach Vorstellung von OB Max Gotz in den nächsten zehn Jahren realisiert werden. 

Hans Moritz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare