+
Hans Moritz, Redaktionsleiter des Erdinger/Dorfener Anzeiger.

CSU und Freie Wähler im Kreistag

Kommentar: Ein Bündnis, viele Gewinner

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Im Kreistag gehen CSU und Freie Wähler ein Koalition ein - mit einer stabilen Mehrheit. Warum davon beide Seiten profitieren, und es letztlich auch eine gute Sache für den Landkreis ist, kommentiert Redaktionsleiter Hans Moritz.

Wenn Du den Gegner nicht besiegen kannst, umarme ihn. Die Freien Wähler im Kreistag könnten nach diesem Motto gehandelt haben, als sie sich der – dezimierten – CSU-Fraktion als Partner für die kommenden sechs Jahre andienten. Wenn es schon keine Liebesheirat war, ein ziemlich durchdachtes Zweckbündnis ist es trotzdem. Dass man bei der Landratskandidatur mit Hans Schreiner in einer recht kurzlebigen Koalition mit Grünen und Freien Wählern Amtsinhaber Martin Bayerstorfer ziemlich getriezt hat – vergessen.

Zum einen lohnt sich die neue Gemeinschaft für die CSU. Sie kann sich nun relativ sicher sein, die ihr wichtigen Projekte auch ohne mittlerweile eigene Ausschussmehrheit durchbringen zu können. Inhaltlich lagen beide Fraktionen ohnehin nie weit auseinander. Hinzu kommt, dass bei den wegen der Corona-Steuerausfälle zu erwartenden harten Haushaltsverhandlungen die zahlreichen FW-Bürgermeister schneller auf einen Nenner zu bringen sein dürften. Bayerstorfer weiß, dass er sich auf eine relativ komfortable vierte Amtszeit einstellen kann. Ganz anders als Erdings OB Max Gotz, der soeben schmerzhaft erleben musste, wie es sich ohne Mehrheit anfühlt.

Aber auch für die FW lohnt sich die Koalition. Sie kann sich spätestens im nächsten Wahlkampf als Mitgestalter des Landkreises feiern. Mit Drittem Landrat Rainer Mehringer und Erdings Vize-Bürgermeisterin Petra Bauernfeind haben die Freien zudem zwei wichtige Ämter besetzt – ebenfalls eine gute Voraussetzung, wenn 2026 wieder Spitzenpositionen zu vergeben sind.

Zugleich ist die AfD kaltgestellt, auf deren fünf Stimmen es jetzt nicht mehr ankommt. Das ist gut so.

Nicht zuletzt profitiert der Bürger. Gerade in Notzeiten wie der Pandemie ist eine handlungsfähige Politik von entscheidender Bedeutung.

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Morgen sind wir tot“
„Morgen sind wir tot“ ist ein neuer, regional produzierter Kinofilm, an dem auch der Erdinger Tobias Marschall mitgearbeitet hat. Jetzt ist er auch ins Erdinger Kino …
„Morgen sind wir tot“
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Der Flughafen München musste seine schwärzeste Bilanz seit seiner Gründung veröffentlichen. Grund ist die Corona-Krise. Seit Juli gibt es aber einen Hoffnungsschimmer.
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen
Macht heute Corona den Wirten und Kneipenbesitzern schwer zu schaffen, war es vor zehn Jahren noch der Glimmstängel. Am 4. Juli 2010 entschieden sich die Bayern – und …
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen
Angst vor dem Grundwasser schwimmt wieder auf
Die Stadt Erding nimmt künftige Bau- und Verdichtungsmaßnahmen in der Sandgrubensiedlung in Klettham an den Zügel. Was bleibt, ist die Sorge der Bewohner vor zu hohem …
Angst vor dem Grundwasser schwimmt wieder auf

Kommentare