1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Erding

Messerstecherei in Erdinger Altstadt: Dramatische Szenen - Drei teils schwer Verletzte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hans Moritz

Kommentare

erding-bar-messerstecherei
Notarzt und Rettungsdienst versorgten den Schwerverletzten auf der Straße. Der Täter konnte noch am Tatort festgenommen werden. © Günter Herkner

Dramatische Szenen haben sich am Dienstagabend in der Erdinger Altstadt abgespielt: Ein 28-Jähriger aus Erding stach mit einem Messer auf drei Männer ein.

Erding - Alle Beteiligten sind Iraker. Die 29, 47 und 51 Jahre alten Männer wurden verletzt, einer davon schwer. Die Mordkommission der Kripo Erding ermittelt.

Es war am Dienstag kurz nach 19 Uhr, als die Bluttat ihren Lauf nahm. Michael Graf vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord berichtet, dass der Streit aus dem Mühlgraben-Parkplatz entbrannt sei, an der Corona-Teststation, wo der 28-Jährige dem Vernehmen nach arbeitet.

Täter und Opfer bewegten sich in Richtung Schöner Turm. Auf diesem etwa 200 Meter langen Weg stach der 28-Jährige zu. Den 51-Jährigen erwischte er schwer, das Messer bohrte sich in dessen Rücken und in die Schulter. Stark blutend brach er auf dem Gehweg vor einer Bar zusammen. Die anderen beiden erlitten leichtere Stichverletzungen. Danach flüchtete der Angreifer in die benachbarte Tanzschule, wo er auch festgenommen wurde.

Bei der Polizei und der Rettungsleitstelle gingen mehrere Notrufe ein. Ein knappes Dutzend Polizeiautos und zivile Streifen sowie ein Großaufgebot an Rettungswagen und einem Notarzt sowie mehrere First-Responder-Einheiten der Feuerwehren fuhren vor und nahmen auf der Langen Zeile und dem Mühlgraben Aufstellung. Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt.

Zudem wurden die Rettungshubschrauber Christoph München aus Großhadern und Christoph 1 aus Harlaching angefordert. Letzterer konnte im Anflug allerdings wieder abbestellt werden. Die Maschine der Deutschen Rettungsflugwacht setze auf dem Volksfestplatz auf, die Erdinger Feuerwehr fuhr den Notarzt in die Innenstadt. Der Helikopter flog den schwer, aber nicht lebensgefährlich Verletzten ins Klinikum Großhadern.

Der Täter konnte noch vor Ort angetroffen und festgenommen werden. Etwa eine Stunde nach der Tat wurde er in ein ziviles Polizeifahrzeug gesteckt, das ihn mit auf die Wache nahm. Er befindet sich in Untersuchungshaft, gegen ihn wird wegen des versuchten Mordes und schwere Körperverletzung ermittelt.

Nach Recherchen unserer Zeitung ist am Dienstagabend in der Erdinger Innenstadt ein Streit zwischen zwei Clans beziehungsweise Familien eskaliert. Es soll sich um Kurden aus dem Irak handeln. Im Mittelpunkt soll eine junge Frau stehen, die sich für ein Leben entschieden haben soll, das ihrer Familie missfiel. Der Angreifer soll der Partner der jungen Frau sein, der die gegen Nachstellungen durch ihre Familie verteidigen wollte. Zeugen berichten, dass die Streitereien der Familie selbst nach der Bluttat verbal weitergegangen sei. Der Schwerverletzte soll der Familie der Frau angehören.

Was Bekannte des Angreifers so schockiert: Der junge Mann galt als sehr nett. Sie beschreiben ihn als charmant und aufmerksam. Warum er so austicken konnte ist ihnen ein Rätsel, möglicherweise wurde der Druck der Familie der Freundin zu groß.

Noch während die Polizei am Tatort ermittelte, kamen die Schauspieler der Schwedenspiele – und konnten kaum fassen, was in unmittelbarer Nähe ihrer Bühne geschah, auf der am Donnerstagabend die Premiere stattfinden sollte.

Erich Peinelt, Chef der Volksspielgruppe Altenerding, vereinbarte mit dem Einsatzleiter der Polizei, an diesem Abend auf Pyrotechnik zu verzichten – um die Bevölkerung nicht erneut aufzuwühlen und dem Gerücht entgegenzutreten, dass erneut Gefahr besteht.

Der Tatverdächtige wurde im Lauf des Donnerstags einem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen am Tatort dauerten bis tief in die Nacht. Gegen 23.30 Uhr wurde die Feuerwehr Erding erneut alarmiert, um den Bereich auszuleuchten.

Die Kripo bittet Zeugen, sich unter Tel. (0 81 22) 96 80 zu melden. Eventuell gibt es Foto- und Videomaterial von der Zeit kurz vor, während und nach der Tat. Die Ermittler würden dieses Material gerne sichten.

ham

Erding-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser Erding-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Erding – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion