1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Erding

Nur 60 neue Infektionen beim Corona-Spitzenreiter

Erstellt:

Von: Hans Moritz

Kommentare

corona-erding-inzidenz-spitze
Die Karte zeigt die Verteilung der Corona-Infektionen in den Gemeinden. In Rot: die Werte der Vorwoche. © LRA Erding

Am Freitag sind nur 60 neue Corona-Fälle bekannt geworden. Damit dürfte die galoppierende Inzidenz erst mal nicht weiter steigen. Aktuell ist Erding aber der Landkreis mit dem höchsten Wert.

Erding - Am Freitag hat der Landkreis Erding die traurige Spitzenposition eingenommen: In keinem bayerischen Landkreis ist die Inzidenz so hoch wie hier. Binnen 24 Stunden stieg sie nach Berechnungen des Robert-Koch-Instituts um mehr als weitere 100 Punkte von 635,0 auf 753,8. Dahinter folgen Lindau (748,9), die Stadt München (718,2) und Starnberg (708,6). Bundesweit liegt die Inzidenz bei 470,6. 1047 Erdinger haben sich in den vergangenen sieben Tagen mit SarsCoV2 infiziert. Ein Hotspot-Lockdown droht der Region dennoch nicht. Denn die dafür bislang geltende 1000er-Grenze hat Gesundheitsminister Klaus Holetschek am Freitag aufgehoben.

Am Samstag dürfte der Erdinger Wert erst mal nicht weiter steigen, denn am Freitag kamen laut Gesundheitsamt nur 60 neue Fälle (Vorwoche: 186) hinzu. Die Betroffenen sind zwischen 4 und 71 Jahren alt und stammen aus Erding (15), Oberding (8), Dorfen (7), St. Wolfgang (4), Wartenberg (4), Bockhorn (3), Lengdorf (3), Pastetten (3), Eitting (2), Finsing (2), Taufkirchen (2), Berglern, Hohenpolding, Inning, Isen, Steinkirchen, Walpertskirchen und Wörth. 

Allerdings beträgt der R-Wert 1,14. Das heißt: 100 Infizierte stecken 114 weitere Personen an. Aktuell sind 1301 Ansteckungen registriert, 1990 Bürger befinden sich in Quarantäne. Neu hinzukommen knapp 100 Kinder und einige Betreuer aus je drei Schulen und Kindergärten.

Das Klinikum berichtet von zwölf Covid-Patienten. Drei davon liegen auf der Intensivstation, zwei mehr als am Donnerstag. Sie müssen aber nicht beatmet werden.

Am Donnerstag ließen sich 1099 Personen gegen das Virus impfen. Die Quote der doppelt Geschützten beträgt 68 Prozent (93 800), die der über Zwölfjährigen 76,5 Prozent. 44 200 haben die Auffrischungsimpfung. ham

Auch interessant

Kommentare