+
Der Nächste, bitte! Der Kreisverkehr auf der Dachauer Straße beim Kaufland soll im Dezember fertig sein. 

Rathaus, Dreifachhalle, Feuerwachen, Kreisverkehr: Stadt hat zur Zeit viele Bälle in der Luft

Zahlreiche Bauvorhaben auf der Zielgeraden

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Corona leert die öffentlichen Kassen. Im Erdinger Rathaus dürfte man deswegen erleichtert sein, in wirtschaftlich prosperierenden Zeiten einige größere Bauvorhaben auf den Weg gebracht zu haben, die nun ihrer Vollendung entgegengehen.

Erding – In der Bürgerversammlung in Altenerding – nach Stand der Dinge dürfte es pandemiebedingt die erste und einzige in diesem Jahr sein – legte Oberbürgermeister Max Gotz (CSU) eine Baustellenbilanz vor.

Kaufland-Kreisel

Im März dieses Jahres beschloss der Planungsausschuss den Bau eines – weiteren – Kreisverkehrs in Erding-West, und zwar auf der Dachauer Straße. Er bindet Baustoffe Auer und den Supermarkt Kaufland, aber auch das geplante Gewerbegebiet auf dem Stiftungsgut an. Knapp 1,1 Millionen Euro sind veranschlagt. Im Juni begannen die Bauarbeiten. Laut Gotz sollen sie im Dezember abgeschlossen sein.

Leuchtturm im Park

Der zweite Sanierungsabschnitt im Stadtpark wurde bereits voriges Jahr abgeschlossen. Nun ist auch der Leuchtturm als künstlerisches Element von Gerhard Freising fertig. Die Wettbewerbssumme beträgt 150 000 Euro.

Neues Rathaus

Im Juni 2017 begannen die Bauarbeiten für das neue Rathaus gegenüber dem Grafenstock. Der Keller des Altbaus wurde im Frühjahr 2018 abgerissen, danach die Baugrube ausgehoben. Das Richtfest fand im September 2019 statt. Im Januar 2021 dürfte die neue Verwaltung mit 1230 Quadratmetern Bürofläche sowie Panorama-Trausaal fertig sein. 8,35 Millionen Euro hat die Stadt investiert. Im Frühjahr wird der Umzug erfolgen. Gotz will danach zu einem Tag der offenen Tür einladen. Im alten Rathaus sind die Sanierungs- und Brandschutzarbeiten abgeschlossen.

Gerd-Vogt-Sportpark

Ebenfalls zu Beginn des neuen Jahres geht der Gerd-Vogt-Sportpark in den Geislinger Ängern in Betrieb. Herzstück ist die barrierefreie Dreifachhalle, die vor allem dem Vereinssport dienen soll, unter anderem den Sportarten Tischtennis, Badminton, Volley-, Hand-, Basket- und Fußball. 2019 hatten die Arbeiten begonnen. Der gesamte Sportpark mit einigen Rasen- und Kunstrasenfeldern kostet die Stadt 15,2 Millionen Euro. Auf die Halle entfallen 8,5 Millionen Euro.

Halle am Lodererplatz

Erding verfügt zwar über die Stadthalle, aber keine größere Halle etwa für Schulfeiern. Viele Abschlussjahrgänge wichen deswegen nach Freising aus. Nun plant die Stadt eine neue Mehrzweckhalle an den Schulen am Lodererplatz. Diese soll bis zu 1640 Personen fassen und in erster Linie dem Sport dienen, aber eben auch Events. Die Halle wird drei abtrennbare Spielfelder sowie eine feste Zuschauertribüne für etwa 780 Besucher beinhalten. Der Planungswettbewerb fand Ende 2019 statt. Derzeit laufen vorbereitende Maßnahmen und die Genehmigungsplanung. Die bestehende Halle dürfte Ende 2021 abgerissen werden, ehe im Frühjahr 2022 der Neubau beginnt. Läuft alles nach Plan, will Gotz im Jahr 2024 Eröffnung feiern.

Feuerwehrhäuser

Sowohl die Feuerwehr Erding als auch Altenerding benötigt dringend ein neues Gerätehaus. Eines soll am TSV-Stadion entstehen, das andere an der Münchener Straße/Wendelsteinstraße. Dafür nimmt die Stadt jeweils 150 000 Euro Planungskosten in die Hand. Nun steht das Vergabeverfahren für die Architektur an. Einen Bauzeitplan gibt es bislang ebenso wenig wie eine Kostenschätzung. Der Landkreis beteiligt sich, um in diesem Zuge ein neues Feuerwehr-Servicezentrum zu bauen.

Behelfskindergarten

Die Grundschule am Lodererplatz zieht in Teilen in den Interimsbau der Mittelschule um. Im damit frei werdenden Pavillon errichtet die Stadt einen provisorischen Kindergarten mit zwei Gruppen. Die Genehmigungsplanung läuft gerade. Gotz will im Juli 2021 mit dem Bau beginnen, damit die Ersatz-Kita im September desselben Jahres bezugsfertig ist. Baukosten: rund 150 000 Euro.

Neues Kinderhaus

Am Ludwig-Simmet-Anger in Altenerding gibt es bereits eine Grundschule und ein Kinderhaus in BRK-Trägerschaft. Wegen der zahlreichen Wohnbaugebiete plant die Stadt eine weitere Kita in diesem Bereich. Für den Planungswettbewerb stehen 150 000 Euro bereit.

Fertige Projekte

Einige Vorhaben konnte die Stadt in den vergangenen Monaten abschließen. Dazu gehört die neue B 388-Anschlussstelle zwischen Altenerding und Bergham („McDonald’s-Kreuzung“). Der städtische Anteil betrug rund 4,6 Millionen Euro. Fertig ist auch der erweiterte Parkplatz am Kronthaler Weiher mit 412 zusätzlichen Stellplätzen. Insgesamt sind es nun 646, davon neun für Menschen mit Behinderung. Knapp über drei Millionen Euro hat die Stadt hierfür investiert. ham

Auch interessant

Kommentare