+
Den Scheck über 8600 Euro übergab der Ex-Vorsitzende der BI Bahntunnel, Winfried Busch (l.), im Beisein von OB Max Gotz (2. v. r.) an Dr. Johannes Schollen und Jutta Mayer vom Hospizverein Erding. 

Aufgelöste Bürgerinitiative spendet Vereinsvermögen an Stadt und Hospizverein

Das Erbe einer Erfolgsgeschichte

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Diese Bürgerinitiative hat sich um Erding wahrlich verdient gemacht - in doppelter Hinsicht.

Erding– Die Bürgerinitiative Bahntunnel Erding hat sich längst aufgelöst. Nicht mangels Erfolgs, sondern im Gegenteil: Die Mitglieder hatten sich Seit’ an Seit’ mit Oberbürgermeister Max Gotz, dem Rathaus und dem Stadtrat für eine verträgliche S-Bahn-Ringschluss-Trasse eingesetzt. Dies ist mit der Nordeinschleifung, einem Tunnel vom Stadtpark bis in den Fliegerhorst sowie einem neuen Bahnhof auf dem Militärgelände erreicht.

Doch so einfach lässt sich ein Verein nicht liquidieren. Dem stand nicht zuletzt das stattliche Vereinsvermögen entgegen. Einen kleinen Teil davon hat der Ex-BI-Vorsitzende Winfried Busch an die Stadt überwiesen und bekommt dafür ein Zeichen der Erinnerung im neuen Bahnhof. Den Löwenanteil von 8600 Euro überweist die BI an den Hospizverein für sein Engagement für Kinder. Bei der Scheckübergabe im Zimmer des OB berichteten Vorsitzender Johannes Schollen und Koordinatorin Jutta Mayer, dass sie mit dem Ambulanten Hospiz Zentrum München zusammenarbeiten. „Wir kümmern uns in erster Linie um Kinder, deren Eltern schwer erkrankt sind. Denn unsere Erfahrung lehrt, dass Kinder meist zu kurz kommen, wenn die Eltern überfordert sind.“ Für sie sei das oft ein Trauma, so Schollen. Aber auch Mädchen und Buben, die selbst schwer erkrankt sind, würden von den Ehrenamtlichen unterstützt, berichtete Mayer.

Gotz lobte noch einmal den Einsatz der BI für den Tunnel. „Das zeigt, dass man gemeinsam etwas erreichen kann, wenn an einem Strang gezogen wird.“ Busch erinnerte an arbeitsreiche Zeiten, die angesichts des Erfolges aber erfüllend gewesen seien. Besonders gern erinnere er sich an die parteiübergreifende Demo im Spätsommer 2015 am Erdinger S-Bahnhof zurück.  ham

Auch interessant

Kommentare