1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Erding

Offensive aus Asphalt und Beton

Erstellt:

Von: Hans Moritz

Kommentare

erding-strasse-neu-taufkirchen
Im Herbst geht’s los mit dem Bau der B 388-Umfahrung von Taufkirchen (rot gepunktete Linie). Am nördlichsten Scheitelpunkt entsteht eine Behelfsumfahrung, wo später die neue Straße unter der B 15 hindurchgeführt wird. © Staatliches Bauamt Freising

Mehre Neu- und Ausbauten sowie eine ganz neue Verkehrsader mit Baubeginn noch heuer – das Staatliche Bauamt Freising hat für den Landkreis Erding einige größere Straßenbauvorhaben in der Pipeline. 

Erding - Die stellten am Dienstag Felix Krötz und Thomas Jakob von der Baubehörde sowie Landrat Martin Bayerstorfer und Matthias Huber vom Landratsamt in einem Pressegespräch vor.

Bundesstraßen

Unter den Projekten sind zentrale Verkehrsadern. Die neue Eichenrieder B 388-Ortsumfahrung ist bekanntlich abgehakt, hier rollt der Verkehr seit 18. Mai.

Das größte künftige Projekt im Landkreis ist der Bau der neuen B 388-Ortsumfahrung von Taufkirchen. Krötz bekräftigte, „dass wir im Herbst anfangen wollen“ – mit einer Behelfsumfahrung im Norden der Gemeinde, wo eines Tages die neue B 388 unter der bestehenden B 15 hindurchgeführt wird.

Nachdem man sich mit dem letzten Landwirt geeinigt habe, bestehe nun „vollziehbares Baurecht“. Die Umfahrung wird etwa 5,5 Kilometer lang sein und zehn Bauwerke aufweisen. Aktuell ist von Gesamtkosten von 52,2 Millionen Euro die Rede. Krötz rechnet mit einer Bauzeit von fünf bis sechs Jahren.

Eine Großbaustelle sind Abriss und Neubau der B 15-Brücke mitten in Dorfen aus dem Jahr 1936. Jakob berichtete, dass die Behelfsbrücke fertig sei und der Abriss laude. „Unser Ziel bleibt, dass Ende dieses Jahres der Verkehr über die neue Brücke rollt“, betonte der Sprecher. Die Gesamtkosten bezifferte er mit rund 3,5 Millionen Euro.

Staatsstraßen

In zwei Bauschnitten wird die Staatsstraße 2082 als Ortsdurchfahrt von Wartenberg ausgebaut. Mit dem ersten Teilstück zwischen Aufhammer Straße und Marktplatz will man laut Krötz im September beginnen, unter anderem mit Landesmitteln aus dem Corona-Investitionsprogramm. 2023 soll es dann mit dem zweiten Anschnitt bis zur Einmündung auf die Kreisstraße ED 2/Lindenallee weitergehen. Die Ortsdurchfahrt erhält laut Krötz breitere Gehwege, zwei Ampeln, barrierefreie Bushaltestellen und einen lärmmindernden Asphalt. Die Gemeinde beteiligt sich an prognostizierten Gesamtkosten von rund 3,2 Millionen Euro.

Entlang der Staatsstraße 2332 in der Gemeinde Pastetten wird zwischen Zeilern und der Landkreisgrenze zu Ebersberg ein neuer Geh- und Radweg gebaut – mit der Gemeinde für eine knappe Million Euro. Spatenstich soll ebenfalls diesen Herbst sein.

Bereits frisch abgeschlossen ist die Fahrbahnsanierung auf der Flughafentangente Ost zwischen Neufinsing und Markt Schwaben.

Kreisstraßen

Ein Mammutprojekt zieht im Schatten des Flughafens auf: Bei Schwaig soll die ED 5 dreispurig ausgebaut werden. Zwei neue Brücken über die Erdinger Allee und den – künftigen – S-Bahn-Ringschluss sind dafür vorgesehen. Krötz kündigte an, dass im Herbst mit dem Bau einer Behelfsumfahrung begonnen werde. Unweit des Autohauses Hellinger entsteht ein temporärer Kreisverkehr, damit Autos den Geh- und Radweg auf der alten Freisinger Straße nutzen können. Die Radler bekommen derweil einen neuen Weg inklusive neuer Brücke über einen Flughafen-Abfanggraben. Der ED 5-Ausbau soll nach einer groben Schätzung 15 Millionen Euro kosten, Gemeinde, Deutsche Bahn und Landkreis beteiligen sich.

Auf der ED22 zwischen Dorfen und St. Wolfgang lässt das Straßenbauamt die Brücke über die Goldach erneuern. In diesem Zuge bekommt die ED 22 eine neue Fahrbahndecke. Im Juli ging’s los, die Sperrung soll laut Krötz bis Jahresende dauern. 1,3 Millionen Euro sind hierfür veranschlagt.

Die ED 2 zwischen Berglern und Manhartsdorf bekommt ebenso eine neue Asphaltschicht und Entwässerung. Die Arbeiten laufen seit 20. Juni und sollen um den 8. Juli herum abgeschlossen sein. Die Gemeinde beteiligt sich an den Gesamtkosten von rund 0,4 Millionen Euro. Die Maßnahme erfolgt im Zuge des Baus des Rewe-Marktes in Berglern.

Mit Verspätung vollendet werden konnte zum 1. Juni der Bau der neuen Brücke der ED 31 über die B 15 bei Hohenpolding.

Radwege

Aus dem Bundesförderprogramm „Stadt & Land“ bedient sich die Straßenbaubehörde, um fünf straßenbegleitende Geh- und Radwege zu sanieren: an der ED 5 zwischen Oberding und Notzing, an der ED 7 zwischen Notzing und Aufkirchen sowie zwischen Aufkirchen und FTO, an der ED 20 zwischen Bockhorn und Mauggen sowie an der ED 18 östlich und westlich von Lappach.

Hinzu kommen kleinflächigere Sanierungen auf Bundes- und Staatsstraßen (116 000 Euro) und Kreisstraßen (130 000 Euro). Projektiert sind sie von Sommer 2022 bis nächstes Jahr.

Auch interessant

Kommentare