+
In der Saunahalle der Therme Erding versammelten sich Bayerns Landräte - bekleidet natürlich!

Bayerns Kreis-Chefs diskutieren Wege aus der Corona-Krise

150 Landräte in der Therme 

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Wo sich sonst Nackerte der unverhüllten Erholung hingeben, gab es am Mittwoch harte politische Kost. Der Bayerische Landkreistag tagte in der Therme Erding.

Erding – Die ist bekanntlich immer noch geschlossen, bot aber mehr Platz als die Stadthalle. Im Zentrum des auf das Nötigste zusammengestrichene Landräte-Treffens mit rund 150 Delegierten stand die Corona-Wirtschaftskrise mit den zu erwartenden dramatischen Steuerausfällen.

Gastgeber Landrat Martin Bayerstorfer erklärte in einer Pressekonferenz, es seien in erster Linie die Landkreise gewesen, die den Infektionsschutz umgesetzt hätten. „Ohne die Landratsämter wäre die rasche Eindämmung nicht möglich gewesen.“ Corona sei die „größte Herausforderung seit Jahrzehnten – schwieriger zu bewältigen als die Flüchtlingskrise“.

In einem Grußwort hatte Erdings OB Max Gotz am Morgen den Landkreisen für ihr Krisenmanagement gedankt. „Es wurde schnell und richtig gehandelt.“ Auch habe die Pandemie gezeigt, „wie wichtig die Vereine für unsere Gesellschaft sind“.

Landkreistagspräsident Christian Bernreiter aus Deggendorf forderte Bund und Freistaat auf, die Kommunen jetzt nicht im Stich zu lassen. Ihnen müsse bei der Bewältigung der Krise finanziell geholfen werden. Dazu verlangte er unter anderem nach 2008/09 ein neuerliches Konjunkturpaket. Bayernweit seien 5,5 Milliarden Euro Steuerausfälle prognostiziert. Mehr Geld bräuchten die Kreise unter anderem für die Unterbringung von Hartz-IV-Beziehern, für Hoch- und Tiefbau sowie für den ÖPNV-Ausbau.

Dies sagte Bernreiter vor allem in Richtung von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. „Die Kommunen sollen auch weiterhin gut auf eigenen Beinen stehen können“, versicherte der Minister. Der kommunale Finanzausgleich werde heuer erneut ein Rekordniveau erreichen – erstmals mehr als zehn Milliarden Euro.

Die Landräte wollen alle Anstrengungen unternehmen, dass die Wirtschaft nach dem Lockdown wieder schnell Fahrt aufnimmt. „Wir müssen Arbeitslosigkeit so weit wie möglich vermeiden oder nach Corona wieder senken“, erklärte Bernreiter.

Zufrieden stellte er fest, dass sich die kleinteilige bayerische Krankenhauslandschaft bewährt habe. Die Krise lehre aber auch, „dass wir bei der Digitalisierung vorankommen müssen“.  ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinderat gewährt nun auch den dritten Zuschuss für die Niederdinger Kirche
Soll die Gemeinde Oberding nun schon zum dritten Mal die Renovierungsarbeiten an der Niederdinger Kirche St. Martin und an deren Friedhofsmauer bezuschussen? An dieser …
Gemeinderat gewährt nun auch den dritten Zuschuss für die Niederdinger Kirche
Beim Kinderhaus Karlsdorf geht’s weiter
Der Nachtragshaushalt der Gemeinde Forstern ist genehmigt. Damit kann es jetzt auch beim Neubau des Kinderhauses in Karlsdorf weitergehen. Dort ist die Gemeinde ziemlich …
Beim Kinderhaus Karlsdorf geht’s weiter
Freibad Erding: Eingeschränktes Badevergnügen
Die erste Corona-Bilanz fürs Freibad Erding fällt ernüchternd aus: fast 50 Prozent weniger Besucher. Die Höchstgrenze von 1700 Gästen wird  nicht annähernd erreicht.
Freibad Erding: Eingeschränktes Badevergnügen
Amtsgericht Erding: Bald ohne Papier und Barrieren
Das Amtsgericht Erding wird zur Großbaustelle. Das 120 Jahre alte Gebäude an der Münchener Straße wird fit für die Digitalisierung gemacht - und barrierefrei.
Amtsgericht Erding: Bald ohne Papier und Barrieren

Kommentare