Die Kaufpreise in Erding steigen, die Mieten blieben zuletzt stabil (hoch). Hinter Starnberg ist die Herzogstadt bei Eigentumswohnungen die teuerste Stadt im Großraum.
+
Baukräne prägen das Bild im Erdinger Thermengarten. Dennoch steigen die Preise rasant, hat der IVD herausgefunden.

Wohnungspreise verdoppelt

Studie: Erding und Starnberg die teuersten Kreisstädte im Raum München

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Die Kaufpreise in Erding steigen, die Mieten blieben zuletzt stabil (hoch). Hinter Starnberg ist die Herzogstadt bei Eigentumswohnungen die teuerste Stadt im Großraum.

Erding – Schlechte Nachrichten für Immobilien-Interesseten, zuversichtlich stimmende für Mieter. Während die Kaufpreise in Erding weiter spürbar steigen, sind die Mieten im vergangenen Jahr stabil geblieben – freilich auf hohem Niveau. Über diesen Spitzenplatz kann man geteilter Meinung sein: Hinter Starnberg ist Erding bei Eigentumswohnungen die teuerste Kreisstadt im gesamten Großraum München. Zu diesem Schluss kommt der Immobilienverband Deutschland (IVD) in seinem neuen Marktbericht.

„Die Kreisstädte in der Region München wiesen im Herbst 2019 erneut zum Teil deutliche Preisanstiege für fast alle Wohnimmobilien zum Kauf auf“, bilanziert Prof. Dr. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts. Er ist überzeugt: Vor allem entlang der S-Bahn-Äste werde der Baudruck hoch bleiben. Um die Preise zu drücken, würden sich zunehmend Genossenschaften engagieren. Aber auch ein verstärkter Werkswohnungsbau könnte etwas Druck auf den Markt nehmen.

Preise der Eigentumswohnungen haben sich in fünf Jahren fast verdoppelt

In der Stadt Erding sind die Preise für Eigentumswohnungen seit dem Frühjahr 2019 um zwei Prozent gestiegen. Das ist vergleichsweise moderat. Ganz anders sieht es nach Berechnungen des IVD bei frei stehenden Einfamilienhäusern und Doppelhaushälften aus. Sie verteuerten sich binnen eines Jahres um 10,5 Prozent.

Noch extremer fällt der Fünf-Jahres-Vergleich aus. Laut Kippes sind Eigentumswohnungen in der Herzogstadt seit 2014 um 98 Prozent teurer geworden, die Preise haben sich also verdoppelt. Da ist es wenig tröstlich, wenn Kippes erklärt, dass die Explosion in Erding auf einem niedrigen Basiswert fuße. Zum Vergleich: In München beträgt der Preisauftrieb 58, in Freising 41 und in Ebersberg 61 Prozent.

Erding: Mietanstieg steiler als in München

Die Freude über zuletzt stagnierende Mieten dürfte bei vielen rasch verflogen sein, wenn sie auf die Fünf-Jahres-Entwicklung schauen: Denn auch hier ist Erding mit einem Anstieg um 39 Prozent Spitzenreiter. Zum Vergleich: Ebersberg: plus 36 Prozent, München (+ 20 %), Starnberg (+ 18 %) und Dachau (+ 15 %).

Nach einer IVD-Preistabelle kostete der Quadratmeter Eigentumswohnung in Erding zuletzt im Schnitt 5050 Euro. Teurer ist nur Starnberg mit 5850 Euro pro Quadratmeter. Einfamilienhäuser im Bestand gibt der IVD für Erding mit durchschnittlich 925 000 Euro an, Doppelhaushälften mit 840 000 Euro. Im restlichen Landkreis sind die Preise günstiger. Ein Preisanstieg ist allerdings auch in der Fläche zu beobachten.

Keine Entspannung in Sicht

Entspannung ist laut IVD nicht in Sicht. Denn laut Kippes weichen viele vom überhitzten Münchner Markt in die Peripherie aus. Zu spüren bekommen das vor allem Gemeinden mit geringer Entfernung zu München und guter Nahverkehrsanbindung.

Der Marktforscher meint, Kommunen, die es ernst meinten mit deutlich mehr Wohnungen, müssten auch in die verkehrliche und soziale Infrastruktur investieren. Das passiert in Erding: Die Stadt setzt sich mit Nachdruck für den Bau der Nordumfahrung und des S-Bahn-Ringschlusses ein, am Baugebiet Poststadl ist ein Kinderhaus geplant – die 20. Kita in der Kreisstadt.

Genossenschaftliches Bauen wieder in Mode

Aber auch auf die Gemeinden südlich von Erding dürfte noch einiges zukommen. Der Immobilienverband ist der Auffassung: „Große Flächenpotenziale schlummern entlang der S-Bahnlinie.“

Der IVD hat festgestellt, dass aufgrund des Preisauftriebs genossenschaftliches Bauen wieder in Mode kommt. In Fürstenfeldbruck wurde 2019 eine Wohnungsbaugesellschaft gegründet. Die in Erding besteht schon seit 1990. Ihr gehören der Landkreis und 21 der 26 Gemeinden an. Sie baut derzeit mehrere Mehrfamilienhäuser (Geschosswohnungsbau) im Thermengarten-Süd.

Hans Moritz

Auch interessant

Kommentare