Im Gespräch mit Kieferorthopäde Hans Seeholzer

Mit den eigenen Zähnen alt werden

  • schließen

Der Bundesrechnungshof kritisiert die zu hohen Ausgaben für Zahnspangen. Darüber sprachen wir mit dem Erdinger Kieferorthopäden Dr. Hans Seeholzer, der heute international Seminare abhält.

-Herr Dr. Seeholzer, ist die Kritik des Bundesrechnunghofs gerechtfertigt?

Hans Seeholzer: Ich bin sehr überrascht, mit welcher Leichtigkeit der Bundesrechnungshof einem etablierten Fachgebiet der Zahnheilkunde die Existenzberechtigung abspricht. Die Bevölkerung hat den enormen Nutzen einer kieferorthopädischen Behandlung erkannt. Dabei geht es vor allem um Gesundheitliches wie zum Beispiel die gleichmäßige Belastung der Zähne. Das trägt dazu bei, dass die Menschen mit ihren zweiten Zähnen alt werden, was ja auch das Hauptziel einer Zahnspange ist.

-Also geht es nicht vorrangig um den kosmetischen Aspekt?

Seeholzer: Perfekt ausgeformte Zähne haben selbstverständlich nicht nur enorme gesundheitliche Vorteile, sondern auch praktisch als Nebenerscheinung einen kosmetischen Nutzen. Dies ist natürlich für die meisten Patienten der Hauptgrund für eine Behandlung. Wer seine Kinder mit schiefen Zähnen aufwachsen lässt, verwehrt ihnen lebenslange Vorteile auch auf der emotionalen Ebene. Ein Beispiel ist nur das Selbstbewusstsein durch ein strahlendes Lächeln.

D r. Hans Seeholzer (71) verweist aus gesundheitliche und emotionale Vorteile.

-Was sagen Sie zu der Kritik, es gebe keine Daten zu den Behandlungen in Deutschland?

Seeholzer: Das kann ich nicht nachvollziehen. Die Kassen genehmigen jede einzelne Behandlung aufgrund eines Behandlungsplans.

-Sind die hohen Selbstkosten gerechtfertigt?

Seeholzer: Die Gesellschaft für Kieferorthopädie hat klargestellt, dass die von den Kassen bezahlte normale kieferorthopädische Behandlung ausreicht. Die Technik ist heute aber weiter. Spangen können beispielsweise fast unsichtbar sein. Das hat seinen Preis. Der kann nicht der Solidargemeinschaft angelastet werden. Meist sind aber Ratenzahlungen möglich. Und die sind in der Regel sogar steuerlich absetzbar.

Rubriklistenbild: © dpa / Stephanie Pilick

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Montessori-Schule weiter in der Schwebe
Taufkirchen – Eine Montessori-Schule mit Wildnispädagogik kann man sich in Taufkirchen sehr gut vorstellen. Darin war sich der Gemeinderat einig. Vorerst wird’s aber …
Montessori-Schule weiter in der Schwebe
Gegen die Heimatzeitung: AfD-Drohung auf Facebook
Der Tag werde kommen, an dem ein Journalist „zur Rechenschaft gezogen wird“. Das schreibt der AfD-Kreisverband Erding auf Facebook – und meint damit den Redaktionsleiter …
Gegen die Heimatzeitung: AfD-Drohung auf Facebook
„Die Schilder interessieren kein Schwein“
Die Parksituation an der Sebastianstraße war Thema im Moosinninger Bauausschuss. Nach eingehender Diskussion stand fest: Die bestehende Situation bleibt, die …
„Die Schilder interessieren kein Schwein“
Entlarvt als Anti-Demokraten
Pressefreiheit gefällt der AfD nur, wenn sie davon profitiert. Hier unser Kommentar zur AfD-Attacke auf den Erdinger/Dorfener Anzeiger.
Entlarvt als Anti-Demokraten

Kommentare