Abenteuer mit der Ente: Smart-Byte-Gründer Mario Heubach arbeitet am ersten eigenen Spiel „Rubberduck Journey“.
+
Abenteuer mit der Ente: Smart-Byte-Gründer Mario Heubach arbeitet am ersten eigenen Spiel „Rubberduck Journey“.

Spiel-App ist erschienen

Erdinger Start-up Smart-Byte bringt „Rubberduck Journey“ auf den Markt

Das Erdinger Start-up Smart-Byte hat sein erstes Spiel auf den Markt gebracht. Darin muss man mit einer Ente Hindernissen ausweichen.

Erding – Vor fünf Jahren hat der Erdinger Mario Heubach das Start-up Smart-Byte gegründet. In erster Linie entwickelt das Unternehmen Sofware-Lösungen für seine Kunden. Jetzt bringt es eine Spiel-App auf den Markt.

Das Spiel trägt den Titel „Rubberduck Journey“, zu deutsch „Reise einer Gummiente“ – und genau darum geht es. Man spielt eine Ente, „die sich ihren Weg durch einen Bach schlängelt. Es gilt, Hindernissen auszuwischen und Aufgaben zu erfüllen. Mit der Zeit wird der Bach immer schneller und das Spiel schwieriger“, beschreibt Marcel Chauvet, Business Development Manager von Smart-Byte, die Vorgehensweise.

Quitschenten aus dem Spiel gibt‘s auch zu Kaufen

„Rubberduck Journey“ ist für den Benutzer kostenlos. Lediglich im In-Game-Shop – also wenn man während des Spiels Zusatzinhalte kaufen will, beispielsweise um das Leben der Ente zu verlängern – muss man bezahlen. Zudem kann man im In-Game-Shop auch die verschiedenen Gummienten in echt bestellen. „Wir haben da einen guten Hersteller gefunden. Die echten Quietschenten sind frei von Schadstoffen und TÜV-geprüft“, erzählt Chauvet.

Die Idee für dieses Spiel ist Start-up-Gründer Heubach gekommen. Ein halbes Jahr hat die Entwicklung für die App gedauert, so Chauvet. Er erklärt: „Wichtig waren uns am Anfang zwei Dinge: Es soll schnell auf den Markt kommen, aber dennoch qualitativ gut sein, damit die Leute es nicht gleich wieder weglegen.“ Man habe versucht eine Langzeitmotivation ins Spiel mit einzubauen. So gibt es beispielsweise einen Team-Modus, in dem man gemeinsam einen Highscore erzielen kann.

Bisher nur positive Feedbacks

Die Nutzer seien ein zentrales Schlüsselelement, sagt Chauvet. Naturgemäß gab es auch eine Gruppe von Testern, die das Spiel ausprobierten und Feedbak gaben. „Die Teilnehmer variirten von Anfang 20 bis Anfang 50. Der Endnutzer sieht oftmals Dinge, die dem Programmierer nie aufgefallen wären. Die Beurteilung der Nutzer ist daher immens wichtig für die weitere Entwicklung“, betont der Manager. Mittlerweile ist das Spiel im in den App-Stores von Apple und Android zu haben. Die bisherigen Kommentare: „Ausschließlich positiv“, freut sich Chauvet.

Zu den ersten Projekten von Smart-Byte zählte die soziale App „uAID“, die nach Ablauf eines Timers einen Alarm an ausgewählte Kontakte sendet. Sie will dadurch mehr Sicherheit in Situationen schaffen, in denen man alleine unterwegs ist. „Unser Wunsch ist es, auch in Zukunft am Ausbau der Spiele-Branche teilzunehmen“, sagt Chauvet. Ein Anfang war schon mit dem Corona-Spiel „Viral Days“ getan, das Smart-Byte für einen Auftraggeber entwickelte. „Rubberduck Journey“ ist nun das erste komplett eigene Spiel. Runterladen kann man es sich über folgenden Link: https://rdj.smart-byte.com/?d=eaz.

Franziska Polenz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare