+
Neue Saison, neues Bier: Verkostung der Erdinger Prinzenweiße unter anderem mit (v. l.): Landrat Martin Bayerstorfer, Geschäftsführer Josef Westermeier, Inhaber Werner Brombach, Prinz Daniel I., Präsident Stefan Ben Neumaier und Verkaufsleiter Andreas Brenninger.

Erdinger Weissbräu & Narrhalla

Prinzenweiße: Eigenes Bier für den Fasching

  • schließen

Erding - Pünktlich zum Fasching bringt der Erdinger Weißbräu ein neues Bier auf den lokalen Markt. und das im 130. Jahr der Brauerei-Geschichte.

Der Erdinger Weißbräu feiert heuer sein 130-jähriges Bestehen. Das ganze Jahr über wird es diverse Aktionen geben. Gestern fiel der Startschuss mit der Vorstellung des neuen Saisonbieres „Prinzenweiße“. Dass die Premierenverkostung 48 Stunden vor dem Galaball am Samstag in der Stadthalle stattfand, war kein Zufall. Marketing-Chef Wolfgang Kuffner betonte den seit Jahrzehnten bewährten Schulterschluss zwischen der Brauerei und der Faschingsgesellschaft Narrhalla.

Zur Vorstellung waren deswegen nicht nur Brauerei-Inhaber Werner Brombach, Geschäftsführer Josef Westermeier und Verkaufsleiter Andreas Brenninger in den Gewölbekeller des Stammhauses gekommen, sondern unter anderem auch Narrhalla-Präsident Stefan Ben Neumaier, Ehrenpräsident Hanno Stanzl-Deffner sowie Prinz Daniel I. von Blech und Schaden.

„Prinzenweiße – narrisch guad“ lautet das Motto des Bieres, das sich nicht nur in der 0,33-Liter-Flasche ans Champ anlehnt. Mit 4,7 Prozent Alkohol ist es etwas leichter als die reguläre Weiße. Als Flaschenbier hat es zudem weniger Kohlensäure.

Erhältlich ist es nach den Worten Brenningers ab kommender Woche in ausgewählten Erdinger Restaurants, im örtlichen Getränkefachhandel sowie bei allen Veranstaltungen in der fünften Jahreszeit.

Brombach sagte, bei Erdinger habe es immer schon Saisonbiere gegeben und berichtete, dass er bereits als junger Mann immer auf die Bälle der Narrhalla gegangen sei. „Nur München war vielleicht ein bisschen größer, aber sonst keiner“, lobte der Bräu. Sein Geschäftführer Westermeier erklärte, die Prinzenweiße richte sich gezielt an den Markt vor Ort, „an unsere Heimat und unsere Basis. Das ist unser Dank an Erding“.

Präsident Neumaier und Prinz Daniel I. wiederum sicherten einen kontinuierlichen Absatz bis zum Aschermittwoch zu. Daraufhin gab Brombach sein Versprechen ab: „Die Prinzenweiße wird es auch 2017 geben.“ Details aus dem politisch-bissigen Sketch wollte die Narrhalla trotz intensiver Bestechungsversuche Kuffners nicht preisgeben.

Passend zur Prinzenweiße gibt es eigene Plakate, Krönchen aus Pappe, Luftschlangen und Tröten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur „politische Debatte“ im Kreistag
Die Verträge mit einem neuen Frauenhaus-Betreiber sollen bis Oktober unterschrieben sein. Dieses Ziel formulierte Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) gestern in einer …
Nur „politische Debatte“ im Kreistag
Frauen helfen, nicht wegsperren
Seit 2011 wird der Neubau der Forensik am kbo-Isar-Amper-Klinikum mit seinen fünf geschlossenen Stationen genutzt. Jetzt ergab sich die einmalige Gelegenheit, bei einem …
Frauen helfen, nicht wegsperren
Grundwasser gefährdet Isener Siedlung
Eine Tieferlegung der Gleise beim Bahnausbau in einen Trog- oder Tunnel birgt Gefahren, die bislang nicht gesehen wurden. Hochliegendes Grundwasser könnte Auswirkungen …
Grundwasser gefährdet Isener Siedlung
Wer Zuzug fördert, muss auch Freizeit- und Sportanlagen mitwachsen lassen
Die Dorfener Freizeit- und Sportanlagen platzen aus allen Nähten. Die Stadt muss dringend handeln, meint Redakteur Anton Renner in seinem Wochenkommentar.
Wer Zuzug fördert, muss auch Freizeit- und Sportanlagen mitwachsen lassen

Kommentare