Übergabe der traditionsreichen Schützenketten (v. l.): 2. Schützenmeister Alois Gabauer, Stefan Stulberger, Schützenkönig Christoph Gabauer, Schützenmeister Andi Mayr, 2. Schützenkönig Elmar Schönherr und Christian Winkler.
+
Übergabe der traditionsreichen Schützenketten (v. l.): 2. Schützenmeister Alois Gabauer, Stefan Stulberger, Schützenkönig Christoph Gabauer, Schützenmeister Andi Mayr, 2. Schützenkönig Elmar Schönherr und Christian Winkler.

Ausstellung über die Königlich privilegierten Feuerschützen im Museum

Erdings älteste Schützengesellschaft

  • Gabi Zierz
    VonGabi Zierz
    schließen

Erding - „Über Kimme und Korn“ - so heißt die Ausstellung, die ab Samstag, 8. August, im Museum Erding zu sehen ist. Im Mittelpunkt steht die Königlich-privilegierte Feuerschützengesellschaft Erding.

Auf eine fast 600-jährige Tradition kann die Königlich-privilegierte Feuerschützengesellschaft Erding zurückblicken. Damit ist sie die älteste, noch heute existierende Gesellschaft in der Stadt. Dies wird ab Samstag, 7. August, mit einer Ausstellung im Museum Erding gewürdigt. Ihr Titel: „Über Kimme und Korn. Die Erdinger Feuerschützen seit 1426.“

Zu sehen sind bis zum Ende des Jahres über 50 historische Schützenscheiben – die älteste aus dem Jahr 1848 – und kunstvolle Gegenstände aus dem Schützenwesen. Zudem werden die historischen Schießstätten im Stadtgebiet aufgezeigt. ln der Ausstellungseröffnung wird auch die von der FSG herausgegebene Chronik präsentiert. Sie ist im Museum zum Preis von 28 Euro erhältlich.

Eine spezielle Corona-Schützenscheibe haben die Feuerschützen heuer ausgeschossen. Karl Schmid gewann sie.

Nicht nur die Ausstellungseröffnung findet coronabedingt im kleineren Rahmen statt als gedacht. Auch das gesamte Schießjahr der Feuerschützen ist ausgefallen. Seit Herbst 2020 hatten keinerlei Schießbetrieb und keine Schützenabende bis ins Frühjahr hinein stattfinden können. Ende Mai schließlich trugen die Schützen am Schießstand in der Pizzeria „Nuovo Mondo“ in Erding-Kehr ein besonderes Schie-ßen aus: das Corona-Anfangs- Königs- und Endschießen.

Dabei wurden die Schützenkönige und eine neue, für dieses denkwürdige, nicht alljährliche Schießjahr gestaltete FSG-Corona-Schützenscheibe mit einem Farbdruck des Erdinger Künstlers Rudolf L. Reiter mit jeweils einem Schuss ausgeschossen. Franz Groschberger und Alois Gabauer sen. hatten sie gestiftet. Die Corona-Scheibe sicherte sich dabei Karl Schmid, Schützenkönig wurde Christoph Gabauer, zweiter Schützenkönig Elmar Schönherr. Schönherr gewann auch das Endschießen.

Beim Sommerstammtisch übergaben die Vorgänger Stefan Stulberger und Christian Winkler jetzt die beiden traditionsreichen Schützenketten der Königlich privilegierten Feuerschützengesellschaft an den Schützenkönig und die der Schützengesellschaft Erding 1 an den 2. Schützenkönig.

Auch diese beiden Ketten sind in der Ausstellung im Museum Erding an der Prielmayerstraße ab 8. August zu sehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare