+
Maler Benno Hauber entwarf das Motiv für den Reiher-Orden.

Erste Verleihung seit 1992 an Monika Gruber – Festsitzung am 4. Februar in der Stadthalle

Reiher-Orden erwacht zu zweitem Leben

  • schließen

Erding - Die Saison der Faschingsbälle steht in den Startlöchern. Heuer ist die närrische Zeit nicht nur besonders lang, in Erding wird sie um eine Attraktion reicher sein.

Denn die Narrhalla Erding belebt ihren Reiher-Orden neu. Eine erste Preisträgerin hat man bereits gefunden, so Vize-Präsident Detlef Felixberger. „Wir werden den ersten Reiher-Orden nach 1992 an die Erdinger Kabarettistin und Schauspielerin Monika Gruber verleihen und freuen uns, dass sie die Ehrung annehmen wird.“

Dazu wird eine eigene Festsitzung einberufen. Sie findet am Samstag, 4. Februar, im großen Saal der Stadthalle Erding statt. Einlass ist ab 19 Uhr. Das Programm beginnt um 20 Uhr. Damit hat die Narrhalla nicht nur Bälle und die Narrenschranne am Faschingssonntag auf dem Schrannenplatz, sondern auch wieder eine eigene Sitzung. „Wir wollen unter anderem neue Schichten für uns gewinnen, etwa Menschen, die sich auf Bällen nicht so wohl fühlen“, erklärt der Vize-Präsident. Geboten sei das gesamte Programm mit Garden, Sketch und Rede des Prinzenpaares. „Darüber hinaus haben wir uns auch noch neue Elemente einfallen lassen.“ Die Besucher dürften gerne verkleidet kommen.

Der Orden besteht aus zwei sich an den Hälsen kreuzenden Reihern, darunter die Wappen von Stadt und Landkreis sowie das der Narrhalla. Entworfen hat das Motiv, das auch den Schönen Turm ziert, der Erdinger Maler Benno Hauber.

Für die Wiederbelebung hat die Faschingsgesellschaft eine eigene Satzung abgefasst. Darin heißt es, der Orden werde „an Männer und Frauen verliehen, die sich durch politische, gesellschaftliche, wirtschaftliche und geistige Leistungen in besonderem Maße um die Pflege von bodenständigem Humor sowie von Geselligkeit und Unterhaltung und/oder von Brauchtum und Kultur im Fasching verdient gemacht haben.“ Der Ordensträger sollte aus Stadt beziehungsweise Landkreis Erding stammen.

Der Reiher-Orden hat im Erdinger Fasching eine weit zurückreichende Tradition. 1973 wurde er erstmals verliehen – damals gleich an drei Persönlichkeiten: Franz Josef Strauß. Rennfahrer Schorsch Meier und Schriftsteller Georg Lohmeier. In den Jahren darauf folgten unter anderem Bundeslandwirtschaftsminister Josef Ertl, (1974), Torwart-Legende Sepp Maier (1976), Schauspielerin Erni Singerl (1977), Ministerpräsident Alfons Goppel (1979), die Kultusminister Hans Zehetmair (1990) und Monika Hohlmeier (1991) und zuletzt 1992 die Volkssänger Marianne und Michael.

„Wir meinen, dass Monika Gruber nach den Statuten für den Reiher-Orden prädestiniert ist“, ist Felixberger überzeugt, der sich zudem freut, dass Oberbürgermeister Max Gotz die Schirmherrschaft übernommen hat. Offen ist noch, wer die Laudatio halten wird.

Karten für die Ordensverleihung gibt es zum Preis von 30 Euro ab sofort beim Ticket-Service der Erdinger Stadthalle.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erst entsteht die neue Brücke auf freiem Feld, dann wird sie eingebaut
Neue Entwicklungen in Walpertskirchen: Die Bahn bringt für den Brückenneubau die sogenannte Einschubvariante ins Gespräch. Sie könnte weniger Lärm und eine kürzere …
Erst entsteht die neue Brücke auf freiem Feld, dann wird sie eingebaut
„A Mordsbruck“ über dem Isarkanal
Imposante Arbeiten: Der Kran am Isarkanal nahe des Ortsausgangs von Niederding Richtung Erding dürfte den wenigsten Autofahrern, die dieser Tage auf der Kreisstraße ED 9 …
„A Mordsbruck“ über dem Isarkanal
Auf einen Ratsch mit der Auer Lilli
Ein Grünbacher Original hat 90. Geburtstag gefeiert: Lilli Auer, die mit ihrem Lebensmittelladen aus dem Ort nicht wegzudenken ist. Ans Aufhören denkt sie noch lange …
Auf einen Ratsch mit der Auer Lilli
Unerreichbare Medizin für die Seele
In der Klinik Dorfen gibt es eine Kapelle. Sie liegt im zweiten Stock und ist nur über Treppen erreichbar. „Zum Schämen“, findet die Klinikseelsorge.
Unerreichbare Medizin für die Seele

Kommentare