Es besteht Handlungsbedarf

Keine Gefahr

  • schließen

Der Altlastenfund im Bereich des Kronthaler Weihers ist nun analysiert. Was beim Anlegen der Liegewiesen zu Tage gefördert wurde, bereitet der Stadt keine Freude. Christian Famira-Parcsetich berichtete, dass im Bereich einer früheren wilden Deponie verunreinigtes Grundwasser festgestellt worden sei.

Erding – Gemessen worden seien Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Arsen. „Es besteht Handlungsbedarf“, erklärte Famira-Parcsetich am Dienstagabend im Stadtrat. Er machte aber auch deutlich, dass sich die Bevölkerung keine Sorgen zu machen brauche. Experten hätten festgestellt, dass die Gifte von einer so dicken, unbelasteten Schicht überlagert sind, „dass für Nutzer der Wiese ebenso wenig eine Gefahr vorhanden ist wie für Badegäste im Kronthaler Weiher“.

Mit einem Monitoring werde das Grundwasser nun zwei Jahre lang überwacht. Seien keine Veränderungen feststellbar, seien keine Maßnahmen erforderlich, so Famira-Parcsetich. Eine Sanierung wäre dann hinfällig.

Rubriklistenbild: © dpa / Daphne Tieleman

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz massiver Kritik: An der A 94 bleibt wohl alles, wie es ist
Besserer Lärmschutz, Tempolimits und zumindest mal Lärmmessungen – das sind drei zentrale Forderungen von Bürgern und Politikern entlang des neuen Abschnitts der A 94. …
Trotz massiver Kritik: An der A 94 bleibt wohl alles, wie es ist
Konzeptlos beim Kratzerwirt?
Was wird mit dem Kratzerwirt geschehen? Die Gemeinde möchte das Gebäude zum Bürgerhaus umbauen. Mit dieser Idee können sich aber nicht alle Bürger anfreunden.
Konzeptlos beim Kratzerwirt?
Google-Bewertungen für Flughafen München verwundern: „Tolle Whiskey-Beratung“
Der Flughafen München ist seit vier Jahren der einzige Five-Star-Airport Europas. Reisende haben ihre eigene Meinung dazu und geben die kuriosesten Bewertungen auf …
Google-Bewertungen für Flughafen München verwundern: „Tolle Whiskey-Beratung“
Schwindkirchener fürchten weitere Belastungen durch Isentalautobahn
Die A94 ist auch für Schwindkirchener ein Problem. Ein weiteres wird die B15-Vollsperrung ab April 2020. Bei der Bürgerversammlung wurden vernünftige Lösungen gefordert.
Schwindkirchener fürchten weitere Belastungen durch Isentalautobahn

Kommentare