Nach der Wahl: (v. l.) Schulamtsdirektor Hans-Rudolf Suhre mit Sabine Popp, Michael Fellermaier,  Amina Mahjoub und SMV-Koordinator Robert Ackermann. foto: fkn
+
Nach der Wahl: (v. l.) Schulamtsdirektor Hans-Rudolf Suhre mit Sabine Popp, Michael Fellermaier, Amina Mahjoub und SMV-Koordinator Robert Ackermann. foto: fkn

Fellermaier hat ein gutes Vorbild

Wörth - Der 15-jährige Michael Fellermaier von der Marie-Pettenbeck-Schule Wartenberg ist neuer Landkreisschülersprecher für die zwölf Hauptschulen im Schulamtsbezirk Erding. Im Schülercafé der Ortererschule Wörth fand die diesjährige Wahl mit ihm einen klaren Sieger.

Fellermaiers Stellvertreterin Amina Mahjoub kommt ebenfalls aus Wartenberg. Unterstützt werden die beiden Landkreisschülersprecher von ihrer Vorgängerin Sabine Popp aus Finsing. Bereits am 10. und 11. November wird Michael den Landkreis an der Regierung von Oberbayern bei der Bezirksschülersprecherwahl vertreten und danach beim Seminar der Schülermitverwaltungen (SMV) seinen Amtskollegen davon berichten.

Bei diesem Treffen werden die Vertreter der Haupt- und Förderschulen über die kommenden Aktivitäten entscheiden und mit den Vorbereitungen beginnen. „Aus diesem SMV-Zirkel entstanden bisher unter anderem ein landkreisweiter Anti-Mobbing-Tag und bereits zweimal ein Partyabend mit Schülerbands unserer Hauptschulen“, berichtet Robert Ackermann, SMV-Koordinator für das Schulamt Erding. „Schulamtsdirektor Hans-Rudolf Suhre unterstrich durch seine wiederholte Teilnahme an SMV-Veranstaltungen die kontinuierlich steigende Bedeutung der Schülermitverantwortung“, freut er sich.

An allen Hauptschulen des Landkreises leistet die jeweilige SMV inzwischen einen unverzichtbaren Beitrag zu einem attraktiven Schulleben und einem positiven Schulklima. Die deutliche Anerkennung der SMV-Arbeit signalisiere den Schülern jedoch vor allem auch, dass ihre Bedürfnisse ernst genommen werden. Ackermann: „Unsere engagierten Schülervertreter werden sicher wieder einiges für ihre Mitschüler auf die Beine stellen und ihnen bei Problemen zur Seite stehen - ob als Hauptschüler oder zukünftig als Mittelschüler.“

„Als ich gehört habe, dass ich gewählt wurde, habe ich mich echt gefreut“, sagt der 15-jährige Fellermaier. Er und seine Vertreterin Amina Mahjoub gehen beide in die 9. Klasse der Marie-Pettenberg-Hauptschule in Wartenberg. Ihre Vorgängerin Sabine Popp von der Grund- und Hauptschule Finsing wird den beiden mit Rat und Tat zur Seite stehen: „Ich werde den beiden helfen und ihnen Tipps geben.“ Da sie Michael schon länger aus ihrer gemeinsamen Schülersprecherzeit kenne, seien sie ja schon „alte Hasen“.

Zu Anfang sei sich Popp unsicher gewesen, ob sie Schülersprecherin für den ganzen Landkreis werden möchte. „Doch als ich gewählt wurde, war ich sehr stolz.“ Zu ihren Aufgaben gehörte die Wahl der Bezirkssschülersprecher. Popp organisierte auch zwei Partyabende an der Montessori- Schule unter dem Motto „SMV GOES MUSIC“: „Die Abende waren ein voller Erfolg.“

Der neue Landkreisschülersprecher sieht der Zukunft optimistisch entgegen. Er wisse zwar noch nicht genau, was auf ihn zukomme, doch er sei für Verbesserungsvorschläge von Lehrern und Schülern offen. „Ich war letztes Jahr schon Schülersprecher und deswegen hab ich mich ja auch freiwillig für das Amt gemeldet, weil mich das echt interessiert hat“. Fellermaier findet, dass seine Vorgängerin ein gutes Vorbild ist: „Die Sabine hat das letztes Jahr schon echt gut gemacht.“ (jl/man)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare