+
Wie geht es mit dem Fliegerhorst weiter? Das Bild zeigt links die Landshuter Straße. Dazu findet ein Wettbewerb unter Planern statt. Am 7. November können die Erdinger den Stand des Projekts kennen lernen.

Städtebaulicher Wettbewerb startet mit Bürgerbeteiligung

Zukunft des Fliegerhorsts

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Die Konversion des Fliegerhorst-Areals wird konkret. Der Stadtrat hat für den städtebaulichen Wettbewerb ein Preisgericht ausgewählt, dem Experten und Stadträte unter dem Vorsitz von OB Max Gotz (CSU) angehören. Auch eine breite Bürgerbeteiligung ist vorgesehen.

Erding – Im Stadtrat informierte Christian Famira-Parcsetich vom Stadtentwicklungsamt, dass dazu am Samstag, 7. November, eine Veranstaltung in der Stadthalle stattfinden werde. Beginn ist um 10 Uhr, bei größerer Nachfrage soll es um 14 Uhr einen zweiten Termin geben. Die Anmeldefrist beginnt in diesen Tagen.

„Dort werden wir aufzeigen, was wir in den vergangenen zehn Jahren seit dem Auflösungsbeschluss 2011 getan haben“, sagte Famira-Parcesetich. Bekanntlich soll der Fliegerhorst Ende 2024 endgültig geschlossen werden. Der schrittweise Abzug der Luftwaffe läuft seit Jahren. Ein Großteil hat sich in Manching neu angesiedelt.

Unter anderem hat der Stadtrat ein Entwicklungskonzept beschlossen, das eine Nutzung für Wohnbebauung, Gewerbe, aber auch viel Grün einschließlich eines großen Landschaftsschutzgebiets vorsieht. Im Erdinger Nordosten soll ein ganz neuer Stadtteil entstehen. Das gesamte Areal ist 365 Hektar groß. Die ersten Weichen dazu hat der Stadtrat mit der Neuauflage des Flächennutzungsplans gestellt.

Nächster Schritt ist laut Famira-Parcsetich der städtebauliche Wettbewerb, der dem Areal ein neues Gesicht geben beziehungsweise konkrete Ansätze liefern soll. „Diesen wollen wir am 7. November vorstellen.“ Es gehe nicht nur um das Militärgelände, sondern insbesondere auch um den neuen Kreuzungsbahnhof für S-Bahnen und Regionalzüge, die im Zuge des Baus von S-Bahn-Ringschluss und Walpertskirchener Spange dort halten werden. Geplant sind dort auch ein Busterminal und eine große Park & Ride-Anlage.  

Anmeldungen sind ab sofort unter Tel. (0 81 22) 40 84 72 oder per Mail an stadtentwicklung@erding.de möglich. Dabei müssen Name, Adresse und Telefonnummer angegeben werden.

ham

Auch interessant

Kommentare