+
Polizei und Feuerwehr Grünbach durchsuchen den Lastwagen in Unterstrogn. Kurz zuvor waren vier junge Männer herausgeklettert.

Zeugen riefen die Polizei

Erschöpfte Flüchtlinge winkten verzweifelt aus Lastwagen

  • vonTimo Aichele
    schließen

Nachdem in Bockhorn vier erschöpfte Flüchtlinge in einem Lastwagen entdeckt wurden, werden immer mehr Details bekannt. Etwa wie die Männer in den türkischen Sattelzug kamen. 

Unterstrogn – Drei kalte Tage, versteckt zwischen Kartons. Das und vermutlich noch viel mehr haben vier junge Männer hinter sich, die am Montagabend von der Polizei aus einem türkischen Sattelschlepper befreit wurden. Dieser und ein zweiter Lastwagen wurden bei ihrer Fahrt auf der B 388 in Richtung Erding auf Höhe Unterstrogn (Gemeinde Bockhorn) von der Polizei aufgehalten. Nach ersten Ermittlungsergebnissen handelt es sich um Afghanen im Alter von 14 bis 20 Jahren. Das hätten die Flüchtlinge bei ersten Vernehmungen angegeben, berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern Nord. Ausweisdokumente wurden nicht gefunden.

Die Personen seien teils geschwächt und dehydriert gewesen, berichtet die Polizei. Sie wurden sofort mit dem Rettungswagen ins Klinikum Erding gebracht. Zumindest Hunger mussten die Männer nicht leiden. Sie waren in einem Lastwagen voll mit türkischen Schokoriegeln und weiteren Lebensmitteln versteckt. Die Kriminalpolizei Erding ermittelt nun wegen des Verdachts der illegalen Einschleusung von Ausländern.

Es sieht so aus, als wollten die blinden Passagiere aus dem Laderaum befreit werden. Denn los ging der Einsatz von zivilen Kräften der Erdinger Polizei mit der Mitteilung einer Autofahrerin. Sie wählte gegen 20.25 Uhr den Notruf, nachdem sie aus einem Schlitz in der Heckklappe des Lkw Hände winken gesehen hatte. Zivile und uniformierte Einsatzkräfte jagten nach Unterstrogn und hielten die beiden Sattelschlepper an.

Ziel der Reise war Moosinning

Die vier Flüchtlinge wurden im Krankenhaus versorgt und anschließend wieder an die Polizei in Erding übergeben. Dort werden sie jetzt vernommen und danach dem örtlichen Ausländer- oder Jugendamt übergeben. Wie die blinden Passagiere sind auch die beiden Lkw-Fahrer vorläufig festgenommen. Bisher geben sie an, von den vier Männer nichts gewusst zu haben.

Die Polizei geht davon aus, dass die Migranten am Samstag in Serbien von einem bislang unbekannten Schleuser in den Laderaum des Sattelaufliegers eingesperrt wurden, um sie illegal nach Deutschland einzuschleusen – ohne Wissen der beiden türkischen Lkw-Fahrer. Dafür spricht auch die Beobachtung von Einsatzkräften vor Ort, dass eine Plombe am Lkw aufgebrochen und provisorisch wieder verschlossen worden war.

Die Lastwagen waren fast am Ziel. Nach Erkenntnissen der Polizei waren sie in Istanbul gestartet, um über Bulgarien, Serbien, Kroatien und Österreich nach Bayern zu fahren. Das Ende der Reise sollte demnach in Moosinning sein. Dort ist ein Unternehmen, das den europaweiten Vertrieb für den türkischen Lebensmittelkonzern Ülker verantwortet. Die B 388 wäre die übliche Route von der österreichischen Grenze nach Moosinning.

Auch die Feuerwehr Grünbach wurde zu der Kontrolle gerufen. Ein Dutzend Aktiver rund um Kommandant Walter John leuchtete die Einsatzstelle aus und half bei der Durchsuchung. „Die waren ganz eingeschüchtert und haben uns mit ganz großen Augen angeschaut“, erzählt John über die vier Männer.

Die Durchsuchung der Lastwagen wurde ab etwa 21.30 Uhr auf dem Volksfestplatz in Erding fortgesetzt. Dort unterstützten 25 Kräfte der Feuerwehr Erding die Polizei – beziehungsweise übernahmen den Hauptteil der Arbeit. Die Lkw wurden etwa zu drei Vierteln ausgeladen, bis sich die Polizei sicher war, dass keine weiteren Menschen in den Laderäumen sind. Anschließend beluden die Feuerwehrler einen der beiden Laderäume wieder komplett, die Waren des anderen wurden zwischengelagert. So berichtet es 2. Kommandant Fabian Steiger auf Nachfrage. „Wir sind um halb drei wieder eingerückt“, erzählt er von den nächtlichen Strapazen.

Ein Lkw-Fahrer war auf der A96 Richtung Lindau unterwegs, als er merkwürdige Geräusche hörte. Die gerufene Polizei entdeckte daraufhin mehrere Menschen im Sattelauflieger.

Die Polizei hat elf Flüchtlinge an einer Raststätte bei Passau aus einem Kühllaster befreit. Es handelte sich um Afghanen im Alter von 14 bis 31 Jahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Bambi-Retter aus Pastetten
Mit der Drohne suchen die Brüder Christian und Florian Neumair aus Pastetten Kitze in den Feldern - und das ehrenamtlich. Jetzt läuft eine Crowdfunding-Aktion für eine …
Die Bambi-Retter aus Pastetten
Zündapp-Buam erobern die Leinwand
Rein in die Lederhosn, rauf aufs Moped und los geht der Trip nach Las Vegas. Vor knapp zwei Jahren sind die Lengdorfer Brüder Julian und Thomas Wittmann in ein großes …
Zündapp-Buam erobern die Leinwand
Beamtenakademie in Dorfen weiter auf der Schiene
Die Grün-Alternative Liste scheitert mit ihrem Antrag zu den Plänen von Investor robert Decker auf dem Meindl-Areal. Die Fraktion befürchtet negative Folgen für  die …
Beamtenakademie in Dorfen weiter auf der Schiene
Dieser Rettungswagen fährt in die Erinnerung
Wenn der VW-Bus mit dem Kennzeichen ED-HM 2020 vom Erdinger Rotkreuz-Haus abfährt, ist der Anlass traurig und schön zugleich. Denn es handelt sich um das …
Dieser Rettungswagen fährt in die Erinnerung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion