Volles Haus herrschte bei der Frühjahrsversammlung des Kreisverbands für Gartenbau und Landespflege. Foto: Macht

Forstern „das Rom des Landkreises“

Forstern - Auf ein ereignisreiches Jahr 2011 blickte der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege in seiner Jahreshauptversammlung zurück.

Passend zum meteorologischen Frühlingsanfang am Donnerstag trafen sich abends Vertreter der 37 Gartenbauvereine im Landkreis zur Frühjahrsversammlung des Kreisverbands. Die Mitglieder des gastgebenden Ortsvereins Forstern hatten bunte Frühlingsgestecke gebastelt, die die Tische im Kochhaus Oskar schmückten. Ludwig Hiebinger hieß die Gäste „im Rom des Landkreises Erding“ willkommen. „Forstern liegt in der Sonne, und das sonnige Klima ist ideal für die Gartler hier im Ort“, sagte der Vorsitzende des Forsterner Gartenbauvereins.

Mit einem italienischen „buona sera“ begrüßte Bürgermeister Georg Els passend dazu die Gäste. Er betonte, dass die Arbeit der Gartenbauvereine nicht nur für die Natur und das Ortsbild, sondern auch für die Gesellschaft wichtig sei: Neben der Pflege der Kopfweiden, der Springkrautaktion und der Betreuung der Streuobstwiese organisiere der Forsterner Verein auch Pflanzentauschbörsen und beteilige sich am Ferienprogramm.

Kreisverbandsvorsitzende Paula Deutscher dankte den vielen langjährigen Mitgliedern für ihren Einsatz. Beim Stichwort „langjährig“ kam sie auch auf die Wurzeln des Kreisverbands zu sprechen, die bis ins Jahr 1913 zurückreichen. Damals habe man im heimischen Garten noch andere Prioritäten gesetzt: Ein Nutzgarten mit Obst und Gemüse sei zu dieser Zeit wichtig gewesen. „Die Gestaltung der Gärten hat sich seitdem sehr verändert“, erklärte Deutscher. Heute legten viele Gartler mehr Wert auf gestalterisch schöne Blumengärten. Gärten zum Spielen stünden besonders bei jungen Familien im Vordergrund.

Auf das vergangene Jahr blickte Geschäftsführer Alfred Dormeier zurück. Es wurden Seminare zu den Themen Weinstock, Obstbaumschnitt und Rasen abgehalten. Es gab einen Sensenlehrgang, einen Vortrag über Giftpflanzen und einen Ausflug zum Spargelstechen nach Abensberg. Zudem wurden zahlreiche langjährige Mitglieder in den Ortsvereinen geehrt. Insgesamt hat der Kreisverband 130 Urkunden angefertigt. „Einen Verein haben wir leider verloren“, sagte Dormeier. „Klettham hat sich aufgelöst. Das bedauern wir sehr, aber es ist wohl nicht anders gegangen.“

Für heuer stehen auch wieder zahlreiche Seminare und Infoveranstaltungen an, zum Beispiel einen Vortrag des Genetikers Dr. Hansjörg Walther über Nanotechnik. Für diverse Seminare, etwa zu den Themen Rasen, Weinstock am Haus oder Obstbaumschnitt, sind noch Plätze frei. Und auch für die Lehrfahrten kann man sich noch anmelden. Am 14. April geht es zu den Osterbrunnen nach Franken und vom 12. bis 15. August in die Lüneburger Heide. Anmeldungen nimmt Paula Deutscher entgegen, Tel. (0 81 23) 15 91. vam

Alle Infos und Termine

gibt es auch im Internet auf www.kgl-erding.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare