+
Entspannen am Schießstand: Andreas Zimmer ist leidenschaftlicher Sportschütze

Fragebogen zur Bundestagswahl: Andreas Zimmer

„Wer nicht kämpft, hat schon verloren“

Acht Direktkandidaten kämpfen im Wahlkreis Erding-Ebersberg um einen Sitz im Bundestag. Die Heimatzeitung stellt die Bewerber mit einem Fragebogen vor – von privat bis politisch. Diesmal: Andreas Zimmer, Bayernpartei.

-Was wollten Sie als Kind eigentlich werden – Bundestagsabgeordneter?

Andreas Zimmer:Polizist – wie mein Vater.

-Wie lautet Ihr Lebensmotto?

Zimmer:„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ (Bertolt Brecht)

-Wer war in Ihrer Kindheit Ihr großer Held?

Zimmer:Ganz klar Knight Rider. Ein Mann und sein Auto. . .

-Wie verbringen Sie Ihre Freizeit am liebsten?

Zimmer:Neben meinem Hobby als Sportschütze entspanne ich gern mit meiner Frau und unseren Katzen im Garten.

-Was lieben Sie am Kreis Erding besonders?

Zimmer:Der Landkreis ist meine Heimat und ich liebe die Vielseitigkeit an ihm.

-Was stört Sie am Landkreis?

Zimmer:Die massive Flächenverdichtung im Landkreis, die alle zwölf Sekunden einen Quadratmeter kostet. Dadurch werden landwirtschaftliche Flächen immer weniger, und die Pachtpreise steigen ins Unermessliche.

-Ihr Lieblingsverein ist:

Zimmer:Der Schützenverein Schloßschützen Jettenstetten.

-Bei welcher Musik entspannen Sie nach einem stressigen Tag?

Zimmer:Natürlich mit unserer Erdinger Band DeSchoWieda. Boarisch, guad und fetzig!

-Was ist Ihre größte Stärke?

Zimmer:Meine größte Stärke ist mein politisches Engagement.

-Was ist Ihre deutlichste Schwäche?

Zimmer:Meine deutlichste Schwäche ist, dass ich nicht bügeln kann – zum Leidwesen meiner Frau.

Drei Ziele für den Landkreis Erding:

1. Durch den Sitz im Bundestag möchte ich durch Fördermittel den Wohnungsmangel im Landkreis Erding entgegenwirken. 

2. Zusätzlich die Stärkung unserer sozialen Berufe, sowie der Geburtshilfe durch gezielte Förderprogramme auch an unserem Klinikum.

3. Familienförderung durch die Einführung eines Erziehungsgrundgehalts, das auch den Familien und Alleinerziehenden im Landkreis zugute kommt.

Lebenslauf:

geboren: 3. Juli 1985 in Erding verheiratet, 1 Kind, Wohnort: Inning am Holz 

2001 Qualifizierender Hauptschulabschluss
2004 Abschluss zum Kraftfahrzeugmechaniker
2005 – 2006 Tätigkeit am Flughafen München
2006 – 2014 Zeitsoldat
2014 Ausbildung zum Kraftfahrzeugtechnikermeister
2014 Eintritt in die Bayernpartei
2014 – 2016 Maschinenbaustudium
Ende 2016 Wahl zum Kandidaten für die Bundestagswahl
2017 Produktionsleiter in einem mittelständischen Unternehmen
Anfang 2017 Bayernpartei-Kreisverbandsvorsitzender, stellvertretender Landesvorsitzender des Jungbayernbunds und stellvertretender Bezirksvorsitzender

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lindenallee: Landkreis will Grund für Nachpflanzungen kaufen
Im Thema Lindenallee ist weiter Bewegung. Nun hat eine Versammlung stattgefunden, in der die betroffenen Grundstücksanlieger mit Landrat Martin Bayerstorfer (CSU), …
Lindenallee: Landkreis will Grund für Nachpflanzungen kaufen
Motorradfahrer (24) stirbt bei Unfall
Ein schrecklicher Unfall erschüttert den Landkreis: Ein 24-jähriger Motorradfahrer prallt gegen einen Baumstumpf. Am Unfallort im Sollacher Forst kommt für den …
Motorradfahrer (24) stirbt bei Unfall
Wer zahlt jetzt für die Straßen?
Die CSU will die umstrittenen Straßenausbaubeiträge für Anwohner rückwirkend zum Januar 2018 abschaffen. Einige Bürgermeister aus dem Landkreis halten diese Entscheidung …
Wer zahlt jetzt für die Straßen?
In Altenerding baut jeder, was er will
Anarchie in Altenerding Süd: Dort scheren sich die meisten nicht um die Vorgaben der Stadt, wenn es um Zäune, Einfriedungen und Gartenhäuschen geht. Die Stadt streicht …
In Altenerding baut jeder, was er will

Kommentare