Tourismus 

Gäste bleiben etwas länger

Landkreis – Nach den jetzt im Bayerischen Landesamt für Statistik vorliegenden Ergebnissen hält der Tourismus-Boom im Landkreis Erding an. Sowohl die Anzahl der Gästeankünfte als auch die Zahl der Übernachtungen konnten im ersten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahr erneut gesteigert werden.

Die Anzahl der Gästeankünfte stieg um vier Prozent auf 169 945 (davon 97 888 aus dem Inland), die Anzahl der Übernachtungen um neun Prozent auf 272 215. Damit liegt der Landkreis Erding über dem bayerischen Durchschnitt. Die meisten Übernachtungen im ersten Quartal 2016 verzeichnete die Gemeinde Oberding mit 117 002 Übernachtungen (Vergleichszeitraum Vorjahr: 108 982), dicht gefolgt von der Stadt Erding mit 111 694 Übernachtungen (Vorjahr: 99 025). Langsam aber sicher steigt auch die Dauer des Aufenthalts. Im ersten Quartal 2015 betrug die Aufenthaltsdauer 1,5 Tage, im 1. Quartal 2016 schon 1,6 Tage.

„Der Landkreis Erding hat genug Freizeitmöglichkeiten und Sehenswertes für einen längeren Aufenthalt zu bieten“, so Landrat Martin Bayerstorfer. Um die Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten bekannt zu machen, stellt sich die Region Erding auf Messen im In- und Ausland vor. 2016 war der Landkreis auf Freizeit- und Tourismusmessen in Berlin, Wien, Stuttgart, Zürich, Bozen, München und Mannheim vertreten.  ml 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

 Erding braucht einen Masterplan
An diesem Wochenende finden die Erdinger Gewerbetage statt. Im Wochenendkommentar beleuchtet Redaktionsleiter Hans Moritz die neue Wirtschaftspolitik der Stadt und ihre …
 Erding braucht einen Masterplan
Drei auf einen Streich
Über diese Kunden wird man bei der VR-Bank Erding noch lange reden....
Drei auf einen Streich
Hagl ist heiß auf Fernwärme
Große Geschlossenheit und Zufriedenheit herrscht im CSU-Ortsverband Tegernbach. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stettner in Hochstraß wurde der gesamte …
Hagl ist heiß auf Fernwärme
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Der Markt Isen baut seine Jugendarbeit aus. Die neue Sozialpädagogin Michaela Lehner soll sich aber nicht nur um die Schüler kümmern.
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention

Kommentare