Die Ehrenpreise der Franz-Eisenreich-Schulfondsstiftung überreichte (Bild l., v. r.) OB Max Gotz an Katharina Waxenberger, Alexander-Mohammad Richter und Esma Kavak. Schulleiter Dieter Link gratulierte. Den Buchpreis der Berufsschule bekamen Aslihan Firidin (Bild r., l.) und Christoph Stangl (3. v. l.) überreicht. Stellvertretender Schulleiter Alfred Bichlmeier und Lehrerin Silke Kronschnabl freuten sich mit ihnen. Fotos: Macht

Vergabe des Ehrenpreises der Franz-Eisenreich-Schulfondstiftung

Geld und Bücher für die Besten

  • schließen

Erding – Ein besonderer Preis für junge Leute, die in Erding wohnen oder hier ihren Ausbildungsplatz haben, ist der Ehrenpreis der Franz-Eisenreich-Schulfondsstiftung. Er wird in jedem Abschlussjahrgang vom Preisgericht der Berufsschule Erding vergeben. In der Turnhalle der Schule ehrte OB Max Gotz die besten Absolventen.

„Sie haben Berufe mit Zukunft gewählt“, betonte Gotz. „Es ist gut, dass es Menschen gibt, die den Mut haben, diesen Weg zu gehen“, erklärte der OB, der bekanntermaßen als Gerbermeister selbst einen Handwerksberuf gewählt hat.

„Das Glück hat auf Dauer der Tüchtige“, sagte Gotz und wünschte den Absolventen, dass sie dieses Glück finden. Aber auch ein Stück Ruhe wünschte er ihnen, und dass sie sich auch mal Zeit lassen für Entscheidungen. „Man tut gut daran, einfach mal eine Nacht drüber zu schlafen“, riet Gotz.

Der Oberbürgermeister schlug aber auch kritische Töne an. Die vielen Flüchtlinge beispielsweise würden künftig zu einer großen Herausforderung – auch für die Berufsschule. Gotz kritisierte zudem die seiner Meinung nach zu hohen Übertrittsquoten von der Grundschule aufs Gymnasium. „Die Zahl derer, die jedes Jahr an die Mittelschule zurückkehren, erfüllt mich mit Sorge“, sagte er, bevor er jeweils eine Urkunde und einen Auszug aus dem Eisenreich’schen Testament sowie 200 Euro in bar an drei Abschlussschüler überreichte, die ihren Ausbildungsplatz in Erding hatten.

Als beste Schülerin mit einem Notendurchschnitt von mindestens 1,50 im Abschlusszeugnis erhielt die Zahnmedizinische Fachangestellte Katharina Waxenberger aus Lengdorf die Auszeichnung. Als bester Schüler, der ausgehend von der Hauptschule an der Berufsschule den Mittleren Bildungsabschluss zuerkannt bekommen hat, durfte sich Kfz-Mechatroniker/Pkw-Technik Alexander-Mohammad Richter aus Erding über den Preis freuen.

Als besonders würdige Schülerin, die beachtenswerte Leistungen erzielt hat, obwohl sie als „benachteiligt“ gilt, wurde Kauffrau im Einzelhandel Esma Kavak aus Erding geehrt. Stellvertretender Schulleiter Anton Bichlmeier nannte die junge Frau ein „Musterbeispiel für gelungene Integration“.

Auch die Buchpreise der Staatlichen Berufsschule wurden überreicht. Sie gingen an die besten Absolventen der Berufsgruppen, die bei den Staats- und Anerkennungspreisen nicht bedacht wurden. Es freuten sich Verkäuferin Aslihan Firidin aus Isen und Restaurantfachmann Christoph Stangl aus Wörth/Hörlkofen.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Musikalisch vom Kaukasus bis nach Paris
Knapp 100 Gäste genossen das Sommerkonzert in Wörth.
Musikalisch vom Kaukasus bis nach Paris
„Unterrichten war ihr immer das Wichtigste“
Fast drei Jahrzehnte lang hat Maria Stadlberger an der Grundschule Moosinning gearbeitet, seit 2004 als Leiterin. Die Schulfamilie verabschiedete sie mit einer großen …
„Unterrichten war ihr immer das Wichtigste“
Als das Volksfest noch Maßstäbe setzte
Das Dorfener Volksfest war früher das größte weit und breit. Sonderschauen und Ausstellungen zogen Menschenmassen an. Die Bahn setzte Sonderzüge nach Dorfen ein. Von der …
Als das Volksfest noch Maßstäbe setzte

Kommentare