+
Stolzer Geschäftsführer: 20 Jahre lang lenkte Siegfried Bauer die Saftkelterei in Erding-Aufhausen. Zum Jahresende ist damit Schluss. Dann macht sich der 48-Jährige selbstständig.

Wirtschaft im Landkreis

Geschäftsführer Bauer verlässt Wolfra

  • schließen

Erding – Überraschender Wechsel bei einem Erdinger Traditionsunternehmen: Siegfried Bauer (48), seit 20 Jahren Geschäftsführer der Kelterei Wolfra, wird das Unternehmen zum Jahresende verlassen.

Sein Nachfolger wird Alexander Jesina, ebenfalls ein Kenner der Branche. Dies teilte das Unternehmen, das zur Valensina-Gruppe gehört, gestern Abend mit.

Im Alter von 21 Jahren kam Bauer zu Wolfra, sieben Jahre später wurde der Erdinger Geschäftsführer. 20 Jahre lang lenkte der Vater von sieben Kindern die Saftkelterei mit Sitz in Aufhausen. Jetzt will sich der 48-Jährige beruflich neu orientieren. Er macht sich selbstständig und wird in seiner Heimatstadt ein Unternehmen gründen. Im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte Bauer, dass er künftig mittelständische und familiengeführte Unternehmen begleiten wolle. Auch als Personalberater will Bauer tätig sein, als Partner eines renommierten Stuttgarter Unternehmens.

Die Entscheidung habe er bereits im Frühjahr getroffen. „Ich habe noch Ziele, die mir wichtig sind, und die ich jetzt erreichen will“, begründet er den radikalen Schnitt. Für seine 70-köpfige Belegschaft findet Bauer nur gute Worte: „Wolfra hat sehr engagierte und nach vorne orientierte Mitarbeiter.“

Zum 1. Dezember wird der Nachfolger erwartet, den Bauer noch selbst einarbeiten möchte. Alexander Jesina ist Diplom-Ingenieur für Brauwesen und Getränketechnologie. Er war unter anderem Geschäftsführer der Klosterbrauerei Andechs, des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes und eines Münchner Fruchthandelshauses.

Wolfra ist einer der großen Safthersteller in Bayern, der vor allem das Spitzensegment bedient. Heuer werden rund 2000 Tonnen Obst zu 60 Saftsorten verarbeitet.

Hans Moritz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Der absolut letzte Höhepunktbeim 141. Dorfener Volksfest war am Sonntagabend die Wahl des neuen Wiesnmadls für 2018.
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Familiär, feucht-fröhlich, friedlich
Keinen Zwischenfall meldete die Polizei während des gesamten 141. Dorfener Volksfestes. Zehn Tage wurde gemütlich, auch ausgelassen, feucht-fröhlich und vor allem …
Familiär, feucht-fröhlich, friedlich
Neubaugebiet birgt reichlich Zündstoff
Äußerst hitzig könnte es heute Abend vor der Sitzung des Taufkirchener Bauausschusses zugehen, denn um 17.30 Uhr ist ein Ortstermin anberaumt.
Neubaugebiet birgt reichlich Zündstoff
„Man wird härter im Nehmen“
2014 waren die Kommunalwahlen – Zeit für eine Zwischenbilanz.
„Man wird härter im Nehmen“

Kommentare