Amtsübergabe : (v. l.) Robert Wagner übergibt den Vorsitz an das neue Team mit Amalie Wastl, Marianne Perzlmeier, Sebastian Haindl, dem geistlichen Beirat Jürgen Martini, Josef Hörmann, Resi Grandinger und Kassier Josef Löcher. Nicht im Bild die Kassenprüfer Franz Wegmann und Thomas Berger. Foto: Seidel

Gesucht: Ein neuer Landvolk-Chef

Bockhorn - Die Katholische Landvolkbewegung hat einen neuen Vorstand gewählt. Ein Vorsitzender ließ sich aber noch nicht finden.

Mangels Kandidaten drohte die Neuwahl des Vorstands der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) beinahe zu einem Fiasko zu werden. Zwar stand die Wahl von Jürgen Martini als geistlicher Beirat fest, für den Vorstand wollte jedoch außer Resi Grandinger niemand kandidieren und diese auch nur als zweite Vorsitzende. Nach mehrmaliger Befragung möglicher Kandidaten rief Martini dazu auf, „den Vorstand als Team zu sehen und nicht Ämter zu verteilen“. Dies brachte einige Meldungen, wenn auch Josef Löcher lediglich als Kassier zur Verfügung stehen wollte.

Sebastian Haindl beklagte, die Aktivitäten würden sehr gering bleiben, wenn das Team so klein sei. Der neue Vorstand ist nun auf der Suche nach einem nominell als Vorsitzenden fungierenden Ansprechpartner. Die Kreisversammlung, die sich im Pfarrheim in Bockhorn traf, ermächtigte das frisch gewählte Team, das gleichberechtigt arbeiten will, diesen unter sich zu wählen.

Seinen letzten Jahresbericht hielt der scheidende Vorsitzende Robert Wagner, der nicht mehr antrat, um mehr Zeit für seine Familie zu haben. Er erwähnte die Teilnahme am Diözesanausschuss und der Bruder-Klaus-Andacht am Wallfahrtsweg in Maria Thalheim, sowie den Besinnungstag in St. Wolfgang erwähnte er und hob die Slowenienfahrt als eine der schönsten Reisen der KLB hervor. Schatzmeisterin Resi Grandinger berichtete, dass der Kassenstand leicht auf 4006 Euro gestiegen sei. (gse)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare