+
Keine guten Nachrichten gibt es vom Kronthaler Weiher: Der Giftverdacht im Boden hat sich bestätigt.

Was gefunden wurde

Giftmüll am Kronthaler Weiher: Grabung bestätigt Verdacht

  • schließen

Erding - Im Boden rund den Kronthaler Weiher sind tatsächlich für Mensch, Tier und Natur gefährliche Gifte vergraben worden. Das wurde gefunden:

Stadtsprecher Christian Wanninger teilte gestern das Ergebnis der Bodenproben mit. Wie berichtet, waren Ende April im Zuge von Kanalarbeiten toxische Rückstände entdeckt worden. Experten im Auftrag des Wasserwirtschaftsamtes München wurden gleich doppelt fündig.

Zum einen handelt es sich laut Wanninger um eine Verfüllung von Hausmüll, unter anderem Kunststofffolien, Glasflaschen, Autoreifen und Gummistiefel.

In diesem Zuge wurden auch Wasserproben aus der Baugrube angeordnet. „Hier ergaben sich signifikante Überschreitungen der Grenzwerte von polyzyklischen aromatischen Wasserstoffen (PAK), Benzopyren, Blei und Barium.“ Der Aushub, so Wanninger, muss in einer Deponie entsorgt werden. Nun werden das Ausmaß der Verfüllung ermittelt und Grundwassermessstellen eingerichtet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gefahr für Autofahrer: Polizei erschießt flüchtigen Stier
Die Polizei musste am Dienstagnachmittag einen Stier erschießen, der drauf und dran war, auf die A 94 bei Anzing zu laufen. Er war zusammen mit anderen Tieren am …
Gefahr für Autofahrer: Polizei erschießt flüchtigen Stier
Polizeihubschrauber jagt Stierherde
Einem Bauern aus Reithofen ist am Montagabend eine Stierherde abhanden gekommen. 17 Tiere nutzten nach Angaben von Erdings Polizeichef Anton Altmann, ein offenes Tor, um …
Polizeihubschrauber jagt Stierherde
Schelzke vertritt Bayern in Berlin
Diplom-Ingenieur Ralf Schelzke (57) aus Isen vertritt Bayern künftig in Berlin.
Schelzke vertritt Bayern in Berlin
Ein neuer Chef für die Frohsinn-Schützen
Die Frohsinn-Schützen Reichenkirchen haben einen neuen Vorsitzenden gefunden. Franz Karbaumer wurde in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zum 1. …
Ein neuer Chef für die Frohsinn-Schützen

Kommentare