Berufsschulabsolventen erhalten ihr Zeugnis

Die Glücklichen von der Berufsschule

  • schließen

Erding - 209 Absolventen der Staatlichen Berufsschule Erding bekamen am Freitag ihre Zeugnisse überreicht.

Eine Abschlussfeier ist ein glücklicher Moment: Die Mühen der vergangenen Jahre werden belohnt, die Absolventen bekommen ihre Zeugnisse, Ausbilder, Lehrer und Eltern sind stolz. Das Lebensglück hatte Dieter Link auch zum Thema seiner Rede am Freitag in der Turnhalle der Berufsschule Erding gemacht.

„Sind Sie glücklich?“, wollte der Schulleiter von den Absolventen wissen. Vielleicht sei der Abschluss eines Lebensabschnittes, wie es das Ende der Berufsschulzeit ist, der richtige Anlass für diese Frage. Eine konkrete Antwort gebe es darauf freilich nicht. Doch schon die kleinen Dinge, etwa ein netter Gruß auf einem Notizzettel, könnten zum Glück verhelfen. „Die Arbeit muss Spaß machen, muss mich auch immer wieder fordern, das Arbeitsklima muss passen und ein kurzer Weg zur Arbeit ist auch schön“, fasste Link zusammen. Er sprach auch das Thema Flüchtlingshelfer an. „Was treibt sie an? Sie folgen einer Sehnsucht, nicht nur das eigene Glück zu suchen, sondern auch unsere Mitmenschen glücklich zu sehen“, sagte Link.

Apropos Mitmenschen: Viele seien den Absolventen in den vergangenen Jahren zur Seite gestanden – Eltern, Freunde, Ausbilder, Lehrer. Vielleicht mache auch sie ein kleines „Danke“ auf einem Notizzettel glücklich, riet Link.

Die Religionslehrer Joseph Strauß und Johannes Kleebauer nahmen das Thema Glück in der religiösen Besinnung ebenfalls auf. Sie hatten viele Glück- und Segenwünsche dabei. So gaben sie den Absolventen zum Beispiel mit auf den Weg: Glück liegt nicht darin, dass man tut, was man mag, sondern dass man mag, was man tut. Die jungen Leute sollten mit offenen Herzen und tatbereiten Händen für die Menschen da sein, die Hilfe brauchen. Und sie sollten Freude am Beruf haben, der ihnen Zufriedenheit und Sicherheit im Leben ermögliche.

Insgesamt wurden 209 junge Fachkräfte mit der Übergabe ihrer Zeugnisse ins Berufsleben oder in die schulische Weiterbildung entlassen. Zusätzlich haben neun Absolventen den Mittleren Bildungsabschluss und alle 40 Fluggerätmechaniker das EASA-Zertifikat erworben, mit dem sie an internationalen Flughäfen arbeiten können.

33 junge Männer und Frauen, fast 16 Prozent, wurden wegen ihrer besonders guten Leitungen mit einem Preis ausgezeichnet. Drei von ihnen bekamen den Ehrenpreis der Franz-Eisenreich-Schulfondstiftung und zwei weitere Absolventen den Buchpreis der Berufsschule (Bericht folgt). 28 Abschlussschüler durfte Vizelandrat Jakob Schwimmer mit dem Anerkennungspreis der Regierung von Oberbayern ehren. Er wird verliehen an die besten Schüler mit einem Notendurchschnitt von mindestens 1,50 im Abschlusszeugnis. Neun wurden als Jahrgangsbeste ihrer Berufsgruppen zudem mit dem Geldpreis der Regierung in Höhe von 75 Euro bedacht. Davon hat sechsmal der Förderverein den Preis gestiftet.

„Preisverleihungen sind in der Regel vergänglich“, sagte Schwimmer, der sich an Oscar, Bambi & Co. erinnert fühlte. Aber ein Abschlusszeugnis überreicht zu bekommen, dieses Erlebnis präge das Leben. An diesen Tag erinnere man sich immer.

Anerkennungspreis

der Regierung von Oberbayern – mit Geldpreis: Josef Sixt (Maurer, Moosburg), Bettina Unterreitmeier (Bankkauffrau, Taufkirchen/Vils), Lisa Kaltenegger (Bürokauffrau, Neufinsing), Nicole Kobelt (Fluggerätmechanikerin/Instandhaltungstechnik, Freising), Tobias Moosreiner (Fluggerätmechaniker/Instandhaltungstechnik, Freising), Fabian Nitzl (Fluggerätmechaniker/Instandhaltungstechnik, Ast/Landkreis Landshut), Isabell Leidner (Kauffrau im Groß- und Außenhandel, Eberfing/Landkreis Weilheim-Schongau), Laura Steiger (Medizinische Fachangestellte, Wartenberg) und Natalie Kudlich (Zahnmedizinische Fachangestellte, Mauern).

Anerkennungspreis

der Regierung von Oberbayern – ohne Geldpreis: Bürokauffrau: Nicole Kozik (Feldkirchen), Kauffrau im Einzelhandel: Jennifer Pfeifle (Markt Schwaben), Fluggerätmechaniker/Instandhaltungstechnik: Alexander Ahlborg (Kissing/Landkreis Aichach-Friedberg), Tim Donell (Hallbergmoos), Patrick Herzmann (München), Benjamin Hoppstädter (Freising), Thomas Schwalbe (Dachau), Daniel Völkl (Erding), Matthias Völkl (Georgenberg/Landkreis Neustadt), Marcel Weynert (München), Kaufmann im Groß- und Außenhandel: Richard Stefani (Berglern), Lucas Unterbichler (Dorfen), Hotelfachfrau: Carola Strobl (Hohenkammer), Kfz-Mechatroniker/Pkw-Technik: Roy Behrend (Eitting), Medizinische Fachangestellte: Selina Sedlaczek (Kirchseeon), Zahnmedizinische Fachangestellte: Stefanie Hinterwimmer (Taufkirchen/Vils), Melina Miesl (Taufkirchen/Vils), Petra Lange (Erding) und Katharina Waxenberger (Lengdorf).

Von Vroni Macht

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Daniel aus Buch am Buchrain
Daniel lässt sich von gar nichts stören – auch nicht von so einem lästigen Fototermin mit der Zeitung. Der Bub schläft einfach weiter. Daniel ist nach Sarah das zweite …
Daniel aus Buch am Buchrain
Werbetafel geschrottet
Ärger mit der Justiz bekommt eine Autofahrerin, die am Montag gegen 17 Uhr im Gewerbegebiet Erding-West mit ihrem Peugeot eine Werbetafel über den Haufen gefahren und …
Werbetafel geschrottet
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Die Gemeinden Pastetten und Ottenhofen wollen die Verkehrsverhältnisse auf ihren Straßen verbessern. Dafür gibt’s Geld von der Regierung von Oberbayern.
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Der Siedlungsdruck auf Dorfen ist groß. Nicht nur Wohnraum ist knapp. Auch die Freizeit- und Sporteinrichtungen werden zu klein. Die ÜWG fordert die Stadt zum Handeln …
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen

Kommentare