+
Es werden immer mehr : Grünen-Kreischefin Helga Stieglmeier (r.) freut der enorme Zulauf in ihre Partei. 

Interview mit Helga Stieglmeier über neue Ortsverbände im Kreis Erding

Grüne Gründungswelle

  • schließen

Der Höhenflug der Grünen hält auch im Landkreis Erding an. Dieser Tage schießen die neuen Ortsverbände der Partei gefühlt wie Pilze aus dem Boden. Darüber sprachen wir mit Helga Stieglmeier.

Landkreis – Gerade hat sich in Finsing ein neuer gegründet (wir berichteten) –neben Erding, Dorfen, Forstern/Pastetten und Isen mittlerweile der fünfte im Kreis. Der sechste Streich folgt am Mittwoch, 17. April, ab 19 Uhr im Gasthof Reiter Bräu in Wartenberg. Und in Wörth ist eine Gründungsversammlung für den Frühsommer geplant. Wir sprachen mit Helga Stieglmeier (63), Fraktionschefin im Erdinger Kreistag, über die grüne Erfolgswelle.

Frau Stieglmeier, warum läuft es für die Grünen seit den Landtagswahlen 2018 weiterhin so gut?

Wir sind nicht erst seit der letzten Wahl so erfolgreich, sondern schon seit eineinhalb Jahren. Wir hatten bis dahin immer so um die 80 Mitglieder, mehrere Jahre hatte sich nicht viel getan. Jetzt haben wir über 130. Im Kreis Erding liegen wir im Bayerntrend. Was auffällt: Viele melden sich und wollen nicht nur passive Mitglieder sein, sondern sich aktiv einbringen und beispielsweise im Hinblick auf die nächsten Kommunalwahlen eine grüne Liste machen. 

Was spricht für die neuen Standorte in Wörth und Wartenberg?

Zunächst sei gesagt, dass nicht wir bestimmen, wo ein neuer Verband gegründet werden könnte. Die Leute vor Ort treten an uns heran. In Wörth ist ein sehr hohes Wählerpotenzial vorhanden. Da ist es ganz gut, dass man den Leuten ein gutes Angebot machen kann und wir uns mit den Themen vor Ort beschäftigen.

Und in Wartenberg dürfte der Ultrafeinstaub auch für Ihre Partei interessant sein...

Der Ultrafeinstaub ist ein großes Problem, da es noch keine Grenzwerte dafür gibt. Es ist super, dass er in Wartenberg zumindest schon mal gemessen wird. Die Gesundheit der Bevölkerung hat Vorrang.

Wie können die Grünen ihren Höhenflug zu einem dauerhaften machen, und ist vielleicht sogar ein Volkspartei-Status drin?

Naja, in Richtung Volkspartei sind wir noch sehr weit entfernt von der CSU. Deren Ortsverein in Erding ist schon so mitgliederstark wie wir im ganzen Landkreis. Das ist aber auch nicht das Entscheidende. Das ist für mich vielmehr, dass bei uns gerade so viele Leute aktiv anpacken wollen. Das fängt schon bei ganz einfachen Sachen an. Bei einer Plakatierparty für die Europawahl haben sich neulich viele gemeldet, die sagen: „Ich übernehme dies, ich mache das.“ Beispielsweise Flyer verteilen. Wir stellen sämtliche Plakate ehrenamtlich auf und lassen das nicht über eine Firma machen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlimmer Unfall am Flughafen München: BMW-Fahrer in Lebensgefahr - Straße für Stunden gesperrt
Ein schlimmer Unfall hat sich vor Kurzem südlich des Flughafens München ereignet. Ein BMW-Fahrer schrottete sein Auto bis zur Unkenntlichkeit - und schwebt nun in …
Schlimmer Unfall am Flughafen München: BMW-Fahrer in Lebensgefahr - Straße für Stunden gesperrt
Unfallopfer bedankt sich bei seinen Rettern
Der schlimme Lkw-Unfall im vergangenen März auf der A 99 bei Hohenbrunn steckt Bernhard Wiedemann (59) noch immer in den Knochen. Der Kraftfahrer verletzte sich bei dem …
Unfallopfer bedankt sich bei seinen Rettern
Motorradfahrer (18) und Sozia (17) verletzt
Auf der Strecke zwischen Langengeisling und Tittenkofen hat sich am späten Samstagabend ein Motorradunfall mit zwei Verletzten ereignet.
Motorradfahrer (18) und Sozia (17) verletzt
Dorfen freut sich auf den zweiten Lenz 
Dorfen – Der Dorfener Lenz ist der kleine Bruder des Erdinger Sinnflut-Festivals und startet am morgigen Ostersonntag: „Man kann die beiden schon vergleichen – der Lenz …
Dorfen freut sich auf den zweiten Lenz 

Kommentare