+
Mit einem musikalischen Gruß von den Jagdhornbläsern hieß der Kreisjagdverband Erding die Gäste des Jagafestes willkommen. Vorsitzender Thomas Schreder (l.) freute sich über die gut gelaunte Gästeschar.

4. Jagafest am Bauernhausmuseum 

Gute Gespräche bei schmackhaftem Wildbret

Erding – Halali hieß es zum vierten Mal auf dem weitläufigen Gelände des Bauernhausmuseums an der Taufkirchner Straße in Erding, als der Kreisjagdverband (KJV) zum großen Jagafest eingeladen hatte. Miteinander ins Gespräch kommen, das war das Motto der Veranstaltung. Fürs leibliche Wohl war mit heimischem Wildbret und anderen Schmankerln gesorgt.

Dazu spielten die Jagdhornbläser des Kreisjagdverbandes auf. „Sie sind Garanten für musikalischen Hochgenuss, denn seit Jahren zählen sie zu den besten Bläsergruppen in Bayern“, sagte KJV-Vorsitzender Thomas Schreder. Die Jagdhornbläser werden von Josef Pfanzelt geführt und spielen unter der musikalischen Leitung von Dr. Michael Welsch. Wer bei ihnen mitmachen möchte, kann sich bei Pfanzelt unter Tel. (0 80 81) 22 29 melden. „Musikalischer Nachwuchs wird gebraucht, dazu braucht aber niemand Jäger zu sein“, betont er.

Auch das Wetter spielte am Feiertag mit, so waren die Tische im Freien voll besetzt. Das Wildlandmobil des KJV bot interessante Einblicke in die Natur und die Arbeit der Jäger, die sich auch der Umweltbildung verschrieben haben. Jahr für Jahr nutzen rund 1000 Kinder und Jugendliche im Landkreis dieses kostenlose Angebot.

Schreder begrüßte die gut gelaunte Gästeschar – darunter Landrat Martin Bayerstorfer, Kreisbäuerin Elisabeth Mayr und Helmut Trinkberger (Bezirksfischereiverein) – und informierte über die Aufgaben der rund 550 KJV-Mitglieder, die für 109 Jagdreviere zuständig sind. „Die Jagd ist viel mehr als das Erlegen von Wild,“ sagte er. Die Jäger garantierten so einen ausgewogenen Wildbestand. Außerdem legten sie in Zusammenarbeit mit den Grundeigentümern Blühflächen an und sorgten dafür, dass heimisches Wild, Kleinlebewesen, Vögel und Insekten einen attraktiven Lebenraums finden, so Schreder.  beet

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein närrischer Bogen bis in die USA
Herrliches Wetter lockte am Sonntagnachmittag über 1500 Freunde des Straßenfaschings nach St. Wolfgang. Dort präsentierte sich die Goldach-Gemeinde heuer wieder mit …
Ein närrischer Bogen bis in die USA
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
Ein nicht enden wollender Gaudiwurm zog sich gestern Nachmittag durch Schröding. Viele Zuschauer säumten die Strecke und hatten – ebenso wie die Teilnehmer – ihren Spaß.
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Der Startschuss für den millionenschweren Bau-Marathon auf der A 92 zwischen Dingolfing und Flughafen ist gefallen.
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf
Narrenschranne bei zehn Grad plus – so einfach hatte es Petrus der Narrhalla schon lange nicht mehr gemacht, Erdings gute Stube zu füllen. Rund 3000 Besucher erlebten …
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf

Kommentare