1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Erding

Gymnasium Erding II: Nächste Runde im Namensstreit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Erding - Neues Jahr, neuer Namensvorschlag für das Gymnasium Erding II: Alfons Pichlmair schlägt in einem Offenen Brief vor, es „Dominik-Brunner-Gymnasium“ zu nennen.

Adressiert an Schulleiter Hermann Bendl und an Landrat Martin Bayerstorfer, plädiert Alfons Pichlmair aus Erding in einem Offenen Brief dafür, das „couragierte Handeln von Dominik Brunner“ nicht zu vergessen. „Selbstlos stellte sich Brunner schützend vor bedrohte Schüler und wurde deshalb von zwei jugendlichen Gewalttätern brutal zusammengeschlagen und zu Tode getreten.“ Er schlägt deshalb vor, über „den eigenen Kirchturm“ hinauszusehen und den an einem S-Bahnhof in Solln zu Tode gekommenen Brunner mit der Namensgebung beim Gymnasium Erding II zu ehren.

Damit konfrontiert, sagt Schulleiter Hermann Bendl: „Ich habe keine Meinung dazu und ich brauche keine zu haben.“ Seine Aufgabe bestehe schlicht darin, den Brief an Schülermitverwaltung, Personalrat, Elternbeirat und Vertreter des Landkreises weiterzuleiten. Nach deren Einigung folgt das Kultusministerium. Wie lange das dauern wird? „Keine Ahnung. Es ist ja nicht so, als hätten wir nicht genügend Vorschläge“, erklärt Bendl genervt. 20 seien es. Außerdem: „Wir lassen doch jetzt nicht gleich alles stehen und liegen, nur weil wieder ein neuer da ist.“

Dem Kind Gymnasium einen Namen zu geben, wie es Pichlmair formuliert, und damit den „würdelosen Zustand“ zu beenden, entgegnet Bendl: „Das Gymnasium hat einen Namen. Und nur weil der manchen nicht gefällt, müssen wir nicht krampfhaft einen neuen suchen.“ Ähnlich sieht es Bayerstorfer: „Wenn das zutreffend wäre, würde sich das Dorfener Gymnasium seit 30 Jahren in einem solch ,würdelosen Zustand‘ befinden. Auch das Anne-Frank-Gymnasium Erding hätte dann jahrzehntelang darunter existiert.“ Bei letzterem zeige sich, dass sich das Warten auf den passenden Namen gelohnt habe. Mit einem aber sind sich Bendl und Pichlmair einig: Die Diskussion sei ein „leidiges Thema“. „So kommt es mir allmählich auch vor“, so Bendl. (ama)

Auch interessant

Kommentare