+
Die Aktion Gesundes Pausenbrot macht den Unterstufenschülern Spaß und war ein wichtiger Faktor für den Gewinn beim Wettbewerb „Klasse, kochen“.

Wettbewerb „Klasse, Kochen“

Gymnasium gewinnt Schulküche

  • schließen

Erding – Das Korbinian-Aigner-Gymnasium hat eine Schulküche im Wert von 30 000 Euro gewonnen. Eingebaut wird sie im bisherigen Oberstufenzimmer.

Erding – Eineinhalb Stunden lang arbeiten Unterstufenschüler des Korbinian-Aigner-Gymnasiums jeden Donnerstagmorgen am Gesunden Pausenbrot für die ganze Schule. Sie schnippeln Gemüse und Obst, füllen „Mampf-Wraps“ und richten bunte Fruchtspieße her. „Die Kinder haben einen Heidenspaß dabei“, erzählt stellvertretende Direktorin Andrea Hafner. Dass die Jüngsten an der Schule dem Gymnasium mit diesem Einsatz einen Wettbewerbsgewinn und so eine Küche im Wert von 30 000 Euro einbringen würden – das hatten sie und die Verantwortlichen der nun im dritten Jahr laufenden Aktion wohl kaum erwartet.

Das Gymnasium ist einer von zehn Gewinnern des bundesweiten Wettbewerbs „Klasse, kochen“. 225 Schulen hatten teilgenommen. Überzeugt hat erstens das Gesunde Pausenbrot. An Grundschulen gibt es das häufig, aber in der Regel ausschließlich mit Müttern als Küchenhilfen. An weiterführenden Schulen ist eine solche Initiative eher außergewöhnlich. Betreut wird sie am Korbinian-Aigner-Gymnasium aktuell von den Lehrern Barbara Brunner und Alexander Korfhagen. Eltern helfen beim Einkauf.

Zweitens hatte die Schule zwei Kreativbeiträge zum Wettbewerb eingereicht: eine Fotocollage über das Gesunde Pausenbrot und einen eineinhalb Minuten langen Videoclip aus der Fachschaft Kunst. Der Film setzt sich mit dem Apfel auseinander, in Erinnerung an den Namenspatron der Schule, Apfelpfarrer Korbinian Aigner. Der Clip ist bereits auf www.in-form.de zu sehen.

Der Kreisausschuss hat gestern beschlossen, dass die Schule den Gewinn annehmen darf. Diese Zustimmung ist für alle Zuwendungen an Landkreis-Einrichtungen ab dem Wert von 5000 Euro notwendig. Darüber hinaus billigten die Kreisräte auch, die Unterbringung der Küche im bisherigen Aufenthaltsraum der Oberstufenschüler O04 sowie die Übernahme des Einbaus für 26 000 Euro plus künftige Wartungskosten.

Kämmerer Helmut Helfer erläuterte die Situation. Demnach wird heuer auch noch der zweite Aufenthaltsraum der Oberstufe umgebaut: in einen Biologiesaal. Deswegen sei es wichtig, dass, so Helfer, durch die Annahme des Gewinns „keine weiteren baulichen Notwendigkeiten“ entstehen – also keine Erweiterung des Raumprogramms.

„Deswegen habe ich den Schulleiter gebeten, uns das per Unterschrift zu bestätigen“, erklärte Landrat Martin Bayerstorfer (CSU). Das Schulforum, in dem alle Gruppen des Gymnasiums vertreten sind, habe immerhin sein Einverständnis gegeben. Das sei kein Problem, erläuterte Ulla Dieckmann. „Es gibt einen Projektraum neben der Bibliothek, der viel von der Oberstufe genutzt wird“, berichtete die SPD-Rätin. Außerdem seien die Sofaecken in der Aula auch für Gruppenarbeiten sehr beliebt.

„Gesunde Ernährung und gesundes Kochen sind durchaus Thema im Unterricht“, sagte Dieckmann. Außerdem könne der AK Feste die große Küche gut nutzen. „Es ist schon was anderes, das selbst in der Praxis zu erfahren“, meinte Dieckmann über den pädagogischen Wert des Kochens in der Schule.

Hafner bestätigte das. Man merke bei der Aktion Gesundes Pausenbrot schon, dass manche Kinder von daheim nicht den Umgang mit frischen Lebensmitteln gewöhnt sind. „Jetzt haben wir fürs Gesunde Pausenbrot endlich eine gescheite Küche“, sagte die stellvertretende Schulleiterin. Darüber hinaus gebe es kulinarische P-Seminare, die die neue Ausstattung nutzen könnten – von American Cooking bis Römisch Kochen. Erst einmal fährt sie am kommenden Dienstag mit ihrer Lehrerkollegin Brunner zur Preisverleihung nach Hamburg. „Wir hoffen, dass Tim Mälzer selbst vor Ort ist“, sagte sie lachend über den prominenten Paten des Wettbewerbs.

Timo Aichele

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Machtmensch Bayerstorfer hat sich völlig vergaloppiert
Der Streit ums Frauenhaus eskaliert: Jetzt wehrt sich sogar die Kirche gegen die harten Vorwürfe des Erdinger Landrats. Der ist übers Ziel hinausgeschossen, meint …
Machtmensch Bayerstorfer hat sich völlig vergaloppiert
Kirche auf Konfrontationskurs zum Landrat
Beim Sozialdienst katholischer Frauen und bei der Erzdiözese München-Freising ist man entsetzt über die schweren Vorwürfe, die Landrat Martin Bayerstorfer gegen den …
Kirche auf Konfrontationskurs zum Landrat
Musikalisch vom Kaukasus bis nach Paris
Knapp 100 Gäste genossen das Sommerkonzert in Wörth.
Musikalisch vom Kaukasus bis nach Paris

Kommentare