Das Essen für die Senioren wird in der Küche des Kinderhauses „Die Wolperdinger“ gekocht. Im Moment sind es fünf Essen, die vom BRK ausgefahren werden. Unser Bild zeigt (v. l.): Steffi Adam, die das Essen kocht, und Martina Vollmuth.  Foto: BRK
+
Das Essen für die Senioren wird in der Küche des Kinderhauses „Die Wolperdinger“ gekocht. Im Moment sind es fünf Essen, die vom BRK ausgefahren werden. Unser Bild zeigt (v. l.): Steffi Adam, die das Essen kocht, und Martina Vollmuth.

LICHT IN DIE HERZEN

BRK-Haus der Begegnung: Ein Hafen für Einsame

  • Gabi Zierz
    vonGabi Zierz
    schließen

Das BRK hilft den Menschen auf vielfältige Weise. Eine wichtige Rolle haben dabei auch auf das Haus der Begegnung und das Herzenswunschmobil. Die kostenlosen Angebote unterstützt auch das Leserhilfswerk des Erdinger/Dorfener Anzeiger.

Erding – Das Rote Kreuz engagiert sich auf vielfältige Weise für die Menschen im Landkreis Erding. Ein beliebter Treffpunkt ist das Haus der Begegnung am Rätschenbach, das der BRK-Kreisverband führt. Auch dank der Unterstützung des Leserhilfswerks „Licht in die Herzen“ können dort kostenlose Angebote für Bürger gemacht werden.

Im Haus der Begegnung gibt es mehrere Treffs für Menschen jeden Alters: dienstags das Frühstück, donnerstags der Mittagstisch und der Offene Kaffee-Treff. Dazu ist jeder willkommen.

„Wer kann, hinterlässt einen kleinen Obolus, wer nicht kann, ist eingeladen“, erklärt BRK-Sprecherin Danuta Pfanzelt das Prozedere. Die bedürftigen Teilnehmer freuen sich über ein warmes Mittagessen oder die gemeinsame Runde mit Gesprächen. Gesponsert werden die Treffen durch Spenden, wie aus der Aktion „Licht in die Herzen“ des Erdinger/Dorfener Anzeiger. So können alle Interessierten ein paar schöne Stunden verleben und soziale Kontakte pflegen – unabhängig von der Größe des Geldbeutels.

Corona: Seit Wochen keine Treffen oder Veranstaltungen

„Für mich als BRK-Mitarbeiterin und für die ehrenamtliche Helferin Helga Schopf ist es eine Herzensangelegenheit, die Gäste beim Mittagessen zu betreuen“, sagt Martina Vollmuth. Das Essen wird in der Küche des Kinderhauses „Die Wolperdinger“ am Ludwig-Simmet-Anger gekocht. Vollmuth ist froh, dank der Unterstützung von Sponsoren ein gutes Mittagessen auftischen zu können. „Manche bekommen endlich ein warmes Mittagessen, andere genießen die Gesellschaft beim Essen.“

Die Corona-Pandemie hat auch das Haus der Begegnung getroffen. Seit Wochen finden keine Treffen oder andere Veranstaltungen mehr statt. Zumindest gibt es trotzdem täglich warme Mahlzeiten. Nur über Weihnachten wurde sie kurzfristig eingestellt. Das Rote Kreuz liefert die Essen zu den Teilnehmern nach Hause. So bekommen die Seniorinnen und Senioren nicht nur täglich eine warme Mahlzeit, sondern auch soziale Kontakte – und das natürlich kostenfrei.

„Die Menschen, die uns regelmäßig im Haus der Begegnung besuchen, aber auch diejenigen, die sich hilfesuchend an unsere Gemeindeschwester wenden, können nicht einfach im Stich lassen werden“, sagt Pfanzelt.

Mit dem Herzenswunschmobil auf eine letzte Reise

Im Haus der Begegnung gibt es auch eine Selbsthilfegruppe für an Brustkrebs erkrankte Frauen, genannt „Mamma-Café“. Diese Treffen hat Anke Hartmann vom Klinikum Erding initiiert. Die Diagnose Brustkrebs schockiert jede Frau. Umso wichtiger ist es, sich mit anderen Betroffenen austauschen zu können, sich gegenseitig Mut zu machen oder Ratschläge zu geben. „Der Austausch mit anderen betroffenen Frauen und das gemeinsame Lachen, Weinen, Ermutigen und Trösten gibt mir sehr viel Kraft.“ sagt Monika Poppel, selbst Betroffene. Das Mamma-Café ist für die teilnehmenden Frauen kostenfrei.

Mit dem Herzenswunschmobil erfüllt das BRK Menschen in der letzten Lebensphase einen Wunsch. Sie können zu Zielorten in der Nähe oder auch weiter entfernt gefahren werden. Die ehrenamtliche Besatzung kümmert sich rührend um die Fahrgäste. Zuletzt konnte ein schwerkranker Senior noch einmal seine Heimatstadt Dresden besuchen.

„Die Fahrten sind oft auch für die Besatzung hoch emotional“, sagt Pfanzelt. Das Herzenswunschmobil ist kostenlos unterwegs. Es finanziert sich durch Spenden. Fahrer und Betreuer arbeiten ausschließlich ehrenamtlich.

Licht in die Herzen

Das Leserhilfswerk des Erdinger/Dorfener Anzeiger unterstützt das Engagement des Roten Kreuzes für die Bürger im Landkreis. Spenden sind auf das Konto (Nummer 17 111) bei der Sparkasse Erding möglich.

Kontoinhaber: Zeitungsverlag Oberbayern IBAN: DE54 7005 1995 0000 0171 11.

Auf Wunsch werden Spendenquittungen ausgestellt. Dies vermerken Sie bitte mit Ihrer Adresse auf dem Überweisungsträger. Die Namen der Spender werden veröffentlicht. Wer dies nicht wünscht, vermerkt es bitte ebenfalls auf der Überweisung.

Gabi Zierz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare